Reisefinder einblenden Reisefinder ausblenden

Ihr Reisefinder

Region


Reiseart

Reisezeit



Reisepreis (pro Person)


Panamericana – Von Alaska nach Feuerland

146 Tage, 15 Länder, 32.000 Kilometer: Durch Nord-, Mittel- und Südamerika auf einer der Traumstraßen der Welt (2021)

ab52.900 €pro Person

Panamericana – Von Alaska nach Feuerland

146-tägige Reise durch Nord-, Mittel- und Südamerika


Es gibt Reisen, von denen man sein ganzes Leben träumt. Legendäre Routen, die Kontinente und Kulturen miteinander verbinden. Die Panamericana gehört definitiv dazu! Am 13. August 2020 startet unsere ZEIT-Expedition in Anchorage und wird nach 146 Tagen durch 15 Länder Nord-, Mittel- und Südamerikas am 5. Januar 2021 in Ushuaia ankommen. Sie können dabei sein auf der Reise Ihres Lebens! Sie reisen in die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft Amerikas und erleben gleichzeitig den Wandel der Welt – von den Jahrtausende alten Kulturen Latein- und Südamerikas bis zum Silicon Valley, wo Sie High-Tech-Firmen und Menschen begegnen, die unseren Planeten und unsere Lebensweise nachhaltig verändern. Zwei ausgezeichnete Fachleute der amerikanischen Kulturen begleiten Sie auf der gesamten Reiseroute mit ihrem Wissen. Immer wieder treffen Sie auf ZEIT-Korrespondenten, Redakteure und andere Experten, die für den gedanklichen Überbau sorgen und das Erlebte in den Zusammenhang stellen. Sie sind in Nord- und Südamerika im großzügigen Ambiente der Komfortmodule unserer deutschen MAN-Neoplan-Reisebusse unterwegs. Ihre Traumreise erleben Sie in einer inspirierenden Gemeinschaft interessanter Menschen – gemeinsam mit maximal 25 anderen Lesern der ZEIT-Lesern. Ein Roadtrip, den Sie nie vergessen werden. Wem 146 Tage zu lang sind, der kann auch nur die halbe Strecke fahren: den Nordteil bis Panama City oder den Südteil ab Cartagena.

Einzigartige Erlebnisse auf dieser Reise

  • Naturwunder Rocky Mountains, Yosemite und Grand Canyon
  • Zukunftswerkstatt Silicon Valley
  • Hochkulturen der Azteken, Maya und Inka
  • Klimaschutzprojekte im Regenwald
  • Straße der Vulkane in Ecuador
  • Gletscherwelt Patagoniens
  • Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft Amerikas
  • Reisebegleitung durch die Amerikaspezialisten Karl Teuschl und Andre Weiss
  • Expertenbegleitung von ZEIT-Korrespondenten und -Journalisten
  • Höchster Fahrkomfort mit dem Neoplan-ZEIT-Bus in Nord- und Südamerika

Termin-Übersicht

  • buchbar
  • auf Anfrage
  • Warteliste

Reiseverlauf Ihrer Panamericana-Reise

Drucken
  1. 1. Tag Anreise Anchorage
  2. 2. Tag Anchorage – Whittier – Anchorage
  3. 3. Tag Anchorage – Denali National Park
  4. 4. Tag Denali National Park
  5. 5. Tag Denali National Park – Fairbanks – Tok
  6. 6. Tag Tok – Dawson City
  7. 7. Tag Dawson City – Whitehorse
  8. 8. Tag Whitehorse – Watson Lake
  9. 9. Tag Watson Lake – Fort Nelson
  10. 10. Tag Fort Nelson – Grand Prairie
  11. 11. Tag Grand Prairie – Jasper National Park
  12. 12. Tag Jasper National Park
  13. 13. Tag Jasper National Park – Lake Louise – Banff National Park
  14. 14. Tag Banff National Park – Calgary
  15. 15. Tag Calgary – Waterton Lakes National Park
  16. 16. Tag Waterton Lakes National Park
  17. 17. Tag Waterton Lakes National Park – Glacier National Park – Helena
  18. 18. Tag Helena – Nordeingang Yellowstone National Park
  19. 19. Tag Yellowstone National Park
  20. 20. Tag Grand Teton National Park – Jackson
  21. 21. Tag Jackson – Salt Lake City
  22. 22. Tag Salt Lake City – Virginia City
  23. 23. Tag Virginia City – Yosemite National Park
  24. 24. Tag Yosemite National Park – San Francisco
  25. 25. Tag San Francisco
  26. 26. Tag San Francisco – Silicon Valley – Monterey
  27. 27. Tag Monterey – Pismo Beach
  28. 28. Tag Pismo Beach – Santa Barbara
  29. 29. Tag Santa Barbara – Las Vegas
  30. 30. Tag Las Vegas
  31. 31. Tag Las Vegas – Bryce Canyon National Park
  32. 32. Tag Bryce Canyon NP– Grand Canyon National Park – Kanab
  33. 33. Tag Kanab – Monument Valley – Mexican Hat
  34. 34. Tag Mexican Hat – Tuba City – Phoenix
  35. 35. Tag Phoenix – Tucson
  36. 36. Tag Tucson – San Diego
  37. 37. Tag San Diego
  38. 38. Tag San Diego – Tijuana – Ensenada
  39. 39. Tag Ensenada – Cataviña
  40. 40. Tag Cataviña – San Ignacio, BAYA CALIFORNIA SUR
  41. 41. Tag San Ignacio – Loreto, BAYA CALIFORNIA SUR
  42. 42. Tag Loreto, BAYA CALIFORNIA SUR
  43. 43. Tag Loreto, BAYA CALIFORNIA SUR – Pichilingue
  44. 44. Tag Pichilingue – Mazatlán
  45. 45. Tag Mazatlán – Guadalajara
  46. 46. Tag Guadalajara
  47. 47. Tag Guadalajara – Morelia
  48. 48. Tag Morelia – Ciudad de México
  49. 49. Tag Ciudad de México
  50. 50. Tag Ciudad de México
  51. 51. Tag Ciudad de México – Oaxaca
  52. 52. Tag Oaxaca
  53. 53. Tag Oaxaca – Tehuantepec
  54. 54. Tag Tehuantepec – San Cristóbal de las Casas
  55. 55. Tag San Cristóbal de las Casas
  56. 56. Tag San Cristóbal de las Casas – Panajachel
  57. 57. Tag Panajachel – Atitlan See – Panajachel
  58. 58. Tag Panajachel – Antigua
  59. 59. Tag Antigua – Copán
  60. 60. Tag Copán – Tazumal – San Salvador
  61. 61. Tag San Salvador – Suchitito – San Salvador
  62. 62. Tag San Salvador – Leon (Nicaragua)
  63. 63. Tag Leon – Vulkan Cerro Negro – Granada
  64. 64. Tag Granada
  65. 65. Tag Granada – San Juan del Sur
  66. 66. Tag San Juan del Sur – Rincón de la Vieja
  67. 67. Tag Rincon de la Vieja – Monteverde
  68. 68. Tag Monteverde
  69. 69. Tag Monteverde – Uvita
  70. 70. Tag Uvita
  71. 71. Tag Uvita – David
  72. 72. Tag David – Chitre
  73. 73. Tag Chitre – Panama City
  74. 74. Tag Panama City
  75. 75. Tag Panama City – Cartagena – Mucura
  76. 76. Tag Islas del Rosario
  77. 77. Tag Islas del Rosario
  78. 78. Tag Cartagena
  79. 79. Tag Cartagena – Montelíbano
  80. 80. Tag Montelíbano – Medellin
  81. 81. Tag Medellin
  82. 82. Tag Medellín – Salento
  83. 83. Tag Salento – Valle del Cocora – Cali
  84. 84. Tag Cali – Popayan
  85. 85. Tag Popayan – Pasto
  86. 86. Tag Pasto (Kolumbien) – Otavalo (Ecuador)
  87. 87. Tag Otavalo – Lagune Cuicocha – Quito
  88. 88. Tag Quito
  89. 89. Tag Quito – Papallacta
  90. 90. Tag Papallacta – Punta Ahuano
  91. 91. Tag Punta Ahuano
  92. 92. Tag Punta Ahuano – Baños
  93. 93. Tag Baños
  94. 94. Tag Baños – Chimborazo Nationalpark – Riobamba
  95. 95. Tag Riobamba - Alausi – Ingapirca – Cuenca
  96. 96. Tag Cuenca
  97. 97. Tag Cuenca – Jambelí – Machala
  98. 98. Tag Machala – Tumbes (Peru)
  99. 99. Tag Punta Sal
  100. 100. Tag Punta Sal – Chiclayo
  101. 101. Tag Chiclayo – Trujillo
  102. 102. Tag Trujillo
  103. 103. Tag Trujillo – Lima
  104. 104. Tag Lima
  105. 105. Tag Lima – Paracas
  106. 106. Tag Paracas – Islas Ballestas – Nazca
  107. 107. Tag Nazca
  108. 108. Tag Nazca – Abancay
  109. 109. Tag Abancay – Cusco
  110. 110. Tag Cusco
  111. 111. Tag Cusco – Machu Picchu – Cusco
  112. 112. Tag Cusco – Puno
  113. 113. Tag Puno – Inselwelt im Titicacasee – Puno
  114. 114. Tag Puno (Peru) – Copacabana – La Paz (Bolivien)
  115. 115. Tag La Paz
  116. 116. Tag La Paz (Bolivien) – Arica (Chile)
  117. 117. Tag Arica – Iquique
  118. 118. Tag Iquique – Calama
  119. 119. Tag Calama – El Tatio – Valle de la Luna –San Pedro de Atacama
  120. 120. Tag San Pedro de Atacama
  121. 121. Tag San Pedro de Atacama – Antofagasta
  122. 122. Tag Antofagasta – Copiapó
  123. 123. Tag Copiapó – La Serena
  124. 124. Tag La Serena – Elqui Tal – La Serena
  125. 125. Tag La Serena – Santiago
  126. 126. Tag Santiago – Valparaiso – Viña del Mar - Santiago
  127. 127. Tag Santiago – Los Ángeles
  128. 128. Tag Los Ángeles – Valdivia
  129. 129. Tag Valdivia – Chilenische Schweiz – Huilo Huilo
  130. 130. Tag Huilo Huilo – Puerto Varas
  131. 131. Tag Puerto Varas – Vicente Pérez Rosales NP – Puerto Varas
  132. 132. Tag Puerto Varas – Chaitén
  133. 133. Tag Chaitén – Puyuhuapi
  134. 134. Tag Puyuhuapi – Puerto Chacabuco
  135. 135. Tag Puerto Chacabuco – Puerto Guardal
  136. 136. Tag Puerto Guardal
  137. 137. Tag Puerto Guardal – Chile Chico – Perito Moreno (Argentinien)
  138. 138. Tag Perito Moreno – El Calafate
  139. 139. Tag El Calafate – Nationalpark Los Glaciares – El Calafate
  140. 140. Tag El Calafate – Torres del Paine Nationalpark
  141. 141. Tag Torres del Paine Nationalpark
  142. 142. Tag Torres del Paine – Puerto Natales – Punta Arenas
  143. 143. Tag Punta Arenas – Porvenir – Rio Grande
  144. 144. Tag Rio Grande – Ushuaia
  145. 145. Tag Ushuaia - Nationalpark Tierra del Fuego
  146. 146. Tag Ushuaia – Europa

Ihr Ansprechpartner für Fragen & Buchung

Michael Lange Ihr Ansprechpartner für Fragen & Buchung
Michael Lange
Lateinamerika, Antarktis, Südeuropa
ab52.900 €pro Person

Panamericana – Von Alaska nach Feuerland

146-tägige Reise durch Nord-, Mittel- und Südamerika


Reiseverlauf Ihrer Panamericana-Reise

1. Tag Anreise Anchorage

Willkommen im Norden: Sie landen in Anchorage, wo Sie am Flughafen von Karl Teuschl und Ihrer regionalen Reiseleitung empfangen und zu Ihrem Hotel gebracht werden. Am Abend lernen Sie Ihre Mitreisenden bei einem Welcome-Dinner kennen. Dabei sein wird auch Bernd Loppow, der Gründer und Programmleiter von ZEIT REISEN, der Sie zum Start der Reise ein Stück des Weges begleitet. (A)

Übernachtungsort: Anchorage

2. Tag Anchorage – Whittier – Anchorage

Heute erwartet Sie schon das erste große Naturerlebnis: Von Whittier aus kreuzen Sie fünf Stunden lang durch den Prince William Sound, eines der schönsten Gletscherreviere Alaskas. In Seitentälern wie dem College Fjord schieben sich mächtige Eisströme aus den Bergen und brechen ins Meer ab. Auf dem Schiff genießen Sie ein warmes Mittagessen. (FM)

Übernachtungsort: Anchorage

3. Tag Anchorage – Denali National Park

Gleich morgens steht ein Besuch mit Führung im Alaska Native Heritage Center auf dem Programm. Das Museum dokumentiert und illustriert mit typischen Wohnbauten, Jagdgerät und Gebrauchsgegenständen aus der Vergangenheit der drei großen Bevölkerungsgruppen Alaskas, der Inuit, der Aleuten und der Indianer. Genießen Sie auf der Weiterfahrt die spektakuläre Landschaft. Ihr nächster Halt ist Talkeetna, ein Ort mit rund 400 Einwohnern, von wo aus viele Bergsteiger den Denali besteigen. Bei gutem Wetter erwartet Sie ein großartiger Ausblick auf den höchsten Berg Nordamerikas. Bummeln Sie durch den Ort mit seinen kleinen Souvenirläden und genießen Sie die regionale Küche mit Köstlichkeiten wie Rentierwürstchen oder selbst gemachter Eiscreme. Danach geht es auf dem Highway weiter zum Denali National Park.

Übernachtungsort: Denali National Park

4. Tag Denali National Park

Bär am Streckenrand

Heute erleben Sie einen wahren Höhepunkt der Reise: Die Tour in einem eigens umgebauten Bus führt Sie tief in den Denali National Park hinein – auf einer Schotterpiste allerdings. In acht Stunden legen Sie mit vielen Stopps zur Tierbeobachtung nur 80 Kilometer zurück, bekommen dafür aber einen ganz besonders intensiven Eindruck von dieser faszinierenden Landschaft. Ihr Fahrer, ein Naturkundler, gibt Ihnen unterwegs Informationen zu Flora und Fauna. Halten Sie auch Ausschau nach Wildtieren! Das rund 24.000 Quadratkilometer große Naturschutzgebiet ist Heimat zahlreicher Tier- und Pflanzenarten, vor allem Grizzlybären und Karibus sowie Wölfe und Elche sind hier zu Hause.

Übernachtungsort: Denali National Park

5. Tag Denali National Park – Fairbanks – Tok

Auf dem George Parks Highway erreichen Sie heute Fairbanks, eine Stadt, die weniger als 200 Kilometer vom Polarkreis entfernt liegt. Von hier geht es wieder südwärts, durch lockere Taigawälder und vorbei an zahlreichen Flüssen und Seen. Den nächsten Halt legen Sie in North Pole ein, wo Santa Claus zu Hause ist und das ganze Jahr über Weihnachten gespielt wird. Sie sehen die Trans-Alaska-Pipeline, die unweit des Highways den Tanana River quert. In Delta Junction beginnt der 2.400 Kilometer lange Alaska Highway, der im Jahr 1942, aus Furcht vor einer japanischen Invasion im Zweiten Weltkrieg in nur unglaublichen acht Monaten gebaut wurde.

Übernachtungsort: Tok

6. Tag Tok – Dawson City

Ihre Reise führt über den Top of the World Highway, eine der schönsten und spektakulärsten Höhenstraßen Nordamerikas. Sie durchfahren alpine Hochplateaus und erleben eine einzigartige Mittelgebirgslandschaft mit Tundra und borealem Nadelwald. Sie überqueren am Little Gold Creek den am höchsten liegenden Grenzübergang zwischen Kanada und den USA, passieren auf dieser Strecke sonderbar klingende Ortschaften wie Chicken, Action Jackson oder Jack Wade Camp Chicken und erreichen schließlich den Yukon River, wo Sie mit einer kleinen Fähre zur legendären Goldgräberstadt Dawson City übersetzen. Hier mündet der Klondike River in den Yukon River und es wird noch wie in früheren Zeiten nach Gold gegraben. Fordern Sie Ihr Schürferglück beim Goldwaschen heraus! Besichtigen Sie auch den berühmten Bonanza Creek sowie die Jack London Cabin, und streifen Sie durch diesen Ort mit seinen teils malerisch verwitterten, teils liebevoll restaurierten hübschen Gebäuden. Am Abend steht ein Besuch von Diamond Tooth Gerties mit Casino und Cancan-Dance-Girls auf dem Programm.

Übernachtungsort: Dawson City

7. Tag Dawson City – Whitehorse

Über den Klondike Highway geht es nach Whitehorse. Die Route verläuft immer wieder parallel zum mächtigen Yukon River, mit fast 3.500 Kilometern eine der längsten Wasserstraßen der Welt. Natürlich werden Ihnen auch die spektakulären Five Finger Rapids nicht entgehen, Stromschnellen, die vielen Raddampfern in der Vergangenheit zum Verhängnis wurden. Alte Poststationen, Rasthäuser und kleinere Ortschaften erinnern unterwegs an die Zeit des großen Goldrausches vor 100 Jahren.

Übernachtungsort: Whitehorse

8. Tag Whitehorse – Watson Lake

Heute ist ein Besuch bei einem Schlittenhundezüchter geplant, denn Whitehorse ist als Startpunkt des Yukon Quest-Rennens ein wichtiges Zentrum dieser klassischen Yukon-Sportart. Der Züchter, den wir besuchen, hat schon mehrfach an großen Rennen teilgenommen. Danach führt die Route vorbei am Marsh Lake, durch die Ortschaft Teslin und über die Nisutlin Bay Bridge, die längste Brücke auf dem Alaska Highway. Unterwegs erfahren Sie viel über diesen sagenhaften Highway. Watson Lake ist bekannt für seinen kuriosen Schilderwald, der etwa 80.000 Straßen-, Orts- und andere Schilder aus aller Welt umfasst.

Übernachtungsort: Watson Lake

9. Tag Watson Lake – Fort Nelson

Ihre Fahrt geht ins Herz Kanadas nördlichen Rocky Mountains, wo eine spannende Tierwelt auf Sie wartet und Bisons sogar oft am Straßenrand weiden. Entdecken Sie die »Serengeti des Nordens«, die Muskwa-Kechika Area, und wandern Sie dort auf Bergpfaden im Muncho Lake Provincial Park. Am Nordrand des Parks liegen die Liard Hot Springs, die aus den Felsen in ein Badebecken, umrahmt von unendlicher Wildnis, sprudeln – ideal für eine Pause zur Erholung im knapp 40 Grad heißen Wasser! Fort Nelson, das einstige Pelzhändlerzentrum, widmet sich heute vor allem der Holzwirtschaft. Auf dem Weg dorthin werden Sie mit Sicherheit zahlreiche Tiere sehen: Im nahezu menschenleeren Nordosten British Columbias leben Bergziegen, Bisons und Elche ebenso wie Karibus, Hirsche und Wölfe, aber auch Kojoten, Füchse, Grizzlys, Schwarzbären und Luchse. Ebenfalls sehr sehenswert ist das kleine Fort Nelson Heritage Museum, in dem die Geschichte des Alaska Highway mit alten Aufnahmen, Autos und viel Herzblut bewahrt wird.

Übernachtungsort: Fort Nelson

10. Tag Fort Nelson – Grand Prairie

Fort St. John, 1792 von Sir Alexander Mackenzie gegründet, ist die älteste Fellhandelsstation der Region. Ihren Reichtum aber verdankt die Stadt den Öl- und Erdgasvorkommen. Während der Weiterfahrt erleben Sie, wie die Landschaft nach und nach von den endlosen Wäldern des Nordens in Farmland und Prärie übergeht. Die kleine Stadt Dawson Creek war und ist der Beginn des Alaska Highway – Zeit für einen Selfie-Stopp am Schild des Startpunkts und für einen Besuch im Alaska Highway House, das den Bau der Militärstraße 1942 dokumentiert. Vielleicht ist noch Zeit für einen Besuch im hochmodernen Currie Dinosaur Museum, das die reichen Fossilienfunde aus dem Westen Kanadas dokumentiert.

Übernachtungsort: Grand Prairie

11. Tag Grand Prairie – Jasper National Park

Durch dichte Waldgebiete führt die Panamericana am einsamen Ostrand der Rocky Mountains entlang weiter zum Jasper National Park, der mit fast 11.000 Quadratkilometern und einer unvergleichlichen Bergwelt als einer der imposantesten Nationalparks der kanadischen Rockies gilt.

Übernachtungsort: Jasper National Park

12. Tag Jasper National Park

Der berühmte Jasper National Park zeichnet sich vor allem durch seine vielfältige Tierwelt aus. Sie erleben neben Elchen, Bergziegen und Wapitis auch Schwarzbären in freier Wildbahn. Eine etwa 90-minütige Bootsfahrt auf dem Maligne Lake eröffnet anschließend einen der schönsten Ausblicke, den Spirit Island Lookout Point. Ihr Guide berichtet unterwegs von den Besonderheiten der Natur wie auch von den Einwohnern dieser Region. Genießen Sie dabei immer wieder traumhafte Ausblicke auf den Jasper National Park. Optional ist auch eine Gondelfahrt auf den Whistlers Peak über dem Ort Jasper möglich, wo ein herrlicher Blick über die Gipfelwelt des Parks und schöne Wandertrails warten.

Übernachtungsort: Jasper National Park

13. Tag Jasper National Park – Lake Louise – Banff National Park

Der Icefields Parkway verläuft durch das Herz der Rockies und zählt zu den landschaftlich schönsten Strecken der Welt. Sie fahren durch eine raue, von spektakulären Bergketten gesäumte Wildnis gen Süden und erreichen schließlich Lake Louise. Keine Überraschung, dass dies eine der am meist fotografierten Gegenden in West-Kanada ist. Mit seinen schneebedeckten Bergen und alten Pinienwäldern gilt Lake Louise als das Juwel der Rocky Mountains. Die traumhaft schöne Natur wird Sie verzaubern, während Sie am Nachmittag auf Trails hoch über dem See oder in einem der Seitentäler wandern.

Übernachtungsort: Banff National Park

14. Tag Banff National Park – Calgary

Heute erkunden Sie die Umgebung von Banff. Die Region wurde 1885 zu Kanadas erstem Nationalpark erklärt, um eine natürliche Thermalquelle im Städtchen Banff selbst zu schützen. Der Nationalpark bietet verschiedene Landschaftstypen und fantastische Naturschauspiele: Schneebedeckte Berggipfel, heiße Quellen, von Wildblumen übersäte Wiesen und sattgrüne Wälder gibt es hier ebenso zu entdecken wie gewaltige, schroffe Gletscher und kristallblaue Bergseen. Auf dem Trans-Canada Highway geht es weiter in östliche Richtung. Sie lassen die sanft geschwungenen Ausläufer der Rocky Mountains hinter sich und erreichen schließlich Calgary, wo Sie auch gleich eine kurze Stadtrundfahrt unternehmen.

Übernachtungsort: Calgary

15. Tag Calgary – Waterton Lakes National Park

Das Vorland der Rocky Mountains südlich von Calgary ist Indianerland – nirgendwo besser zu erleben als am Head-Smashed-In Buffalo Jump, einer Unesco-Weltkultur-erbestätte. Über Jahrtausende jagten die Prärieindianer hier Bisons und trieben sie über eine Felsklippe, wie der Guide erläutert. Eine völlig andere Kultur entfaltet sich nur wenige Kilometer weiter: Hutterer sind die Nachfahren einer Kolonie altdeutscher Auswanderer aus dem 18. Jahrhundert. Geplant ist hier ein gemeinsames Mittagessen mit anschließendem Besuch der Ställe und Gärten. Die Hutterer sind Bauern aus Tirol, eine Glaubensgemeinschaft der Wiedertäufer, die nach der Lutherzeit in Europa entstand und bis heute nach strengen Regeln gemeinschaftlich leben. Das Fahrtziel heute ist der Waterton Lakes National Park mit seinem schroffen Bergland, direkt an der Grenze zum US-amerikanischen Glacier National Park. Zusammen bilden sie den Waterton-Glacier International Peace Park, der ein Symbol der Freundschaft und des Friedens zwischen Kanada und den USA ist und von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt wurde.

Übernachtungsort: Waterton Lakes National Park

16. Tag Waterton Lakes National Park

Eine zweistündige Schifffahrt führt Sie auf dem Waterton Lake entlang einer traumhaften Felslandschaft bis nach Montana. Genießen Sie den Blick auf die wuchtigen Berge und ein wundervolles Naturpanorama. Mit etwas Glück können Sie am Ufer Bären und andere Wildtiere erblicken. Nun überqueren Sie die Grenze zwischen Kanada und den USA, und bei Ihrer Ankunft auf der amerikanischen Seite des Sees werden Sie von einem Ranger begrüßt, der Ihnen Informationen zum Park mit auf den Weg gibt, bevor Sie eine halbe Stunde Zeit für einen kleinen Spaziergang haben. Danach fahren Sie zurück zur kanadischen Seite des Sees.

Übernachtungsort: Waterton Lakes National Park

17. Tag Waterton Lakes National Park – Glacier National Park – Helena

Der über 4.000 Quadratkilometer große Glacier National Park beheimatet zwei Gebirgszüge, die während der letzten Eiszeit von gigantischen Gletschern geformt wurden. Über 130 benannte Seen, rund 1.000 Pflanzenarten und Hunderte von Tierarten prägen die Landschaft des Parks. Auf Ihrer Fahrt legen Sie an besonders markanten Aussichtspunkten Stopps ein. Im Nordwesten Montanas ist ein Besuch einer der großen Bison-Ranches im Vorland der Rocky Mountains geplant. Unmittelbar am Glacier National Park, befindet sich das Reservat der Blackfeet-Indianer, und in Browning findet jedes Jahr das größte Treffen der Indianerstämme aus Kanada und den USA statt. Vier Tage lang feiern hier die »Schwarzfußindianer« mit ihren Gästen ein traditionsreiches Fest. Sie kommen in Montana an vielen Spuren aus der Geschichte der Ureinwohner vorbei, bevor Sie die Hauptstadt Helena erreichen.

Übernachtungsort: Helena

18. Tag Helena – Nordeingang Yellowstone National Park

Südlich von Helena führt unsere Tour auf dem Weg zum Yellowstone National Park durch die alten Bergbaugebiete Montanas nach Butte. Der gut 1,5 Kilometer weite und 500 Meter tiefe Schlund der Berkeley Kupfermine am Rand der Stadt zeugt von der Bedeutung der Bergbaustadt. Das Bergwerk wurde 1982 geschlossen und seither steigt der Grundwasserspiegel in der riesigen Tagebaugrube. Ein Umweltproblem von enormem Ausmaß, denn das Wasser ist stark mit Schwermetallen gesättigt und droht demnächst das Grundwasser zu erreichen.

Übernachtungsort: Yellowstone National Park

19. Tag Yellowstone National Park

Der Yellowstone National Park hat wahrlich ein fantastisches Naturschauspiel zu bieten. Er ist der erste Nationalpark der USA und wurde bereits 1872 eröffnet, um die rund 250 aktiven Geysire zu schützen. Das vulkanische Becken, in dem der Park liegt, ist ein Überbleibsel eines riesigen Vulkans, dessen Ausbruch vor Millionen von Jahren diese einzigartige Landschaft geschaffen hat. Geysire, heiße Quellen, Wasserfälle und beachtliche Schlammvulkane bilden ein vielfältiges Landschaftspanorama. Sie passieren herabstürzende Wasserfälle, tiefe Schluchten sowie hohe Berge und sehen natürlich auch den bekanntesten Geysir des Parks, den Old Faithful. Der Park ist auch ein Refugium für zahlreiche Tierarten. Mit etwas Glück können Sie Gabelböcke, Grizzlybären und ganze Bisonherden beobachten.

Übernachtungsort: Yellowstone National Park

20. Tag Grand Teton National Park – Jackson

Auf dem Weg nach Jackson durchqueren Sie den Grand Teton National Park im Westen des Bundesstaates Wyoming. Das Hauptmassiv der Bergkette ragt mit zerklüfteten Gipfeln wie Zähne aus den Wiesen in den meist strahlend blauen Himmel.

Übernachtungsort: Jackson

21. Tag Jackson – Salt Lake City

Heute geht die Fahrt nach Salt Lake City, in die Hauptstadt Utahs mit dem Spitznamen »Crossroads of the West«. Sie erleben urbanes Flair, umgeben von einem alpinen Bergpanorama – eine perfekte Kombination aus Stadt und Natur. Salt Lake City wurde 1847 von Mormonen gegründet, und ihr Einfluss ist heute noch zu erkennen. Nach einer kurzen Stadtrundfahrt lernen Sie auf einer Führung das historische Zentrum rund um den Temple Square kennen. Über drei Häuserblocks erstrecken sich hier bedeutsame Gebäude der Mormonen, darunter der Hauptsitz der Mormonenkirche, die Assembly Hall und der kuppelförmige Tabernakel, in dem der Mormon Tabernacle Choir auftritt.

Übernachtungsort: Salt Lake City

22. Tag Salt Lake City – Virginia City

Eine längere Strecke führt heute quer durch die einsamen Wüsten von Nevada bis Virginia City. Zunächst liegt aber am Südrand des Great Salt Lake die legendäre Hochgeschwindigkeitspiste der Bonneville Salt Flats, auf der schon viele Rekorde aufgestellt wurden. Jedes Jahr im September werden hier Rennen und Speed-Tests veranstaltet. Virginia City, bekannt aus der Filmserie Bonanza, ist eine klassische Bergwerksstadt des Wilden Westens. Hier entdeckte man 1859 Gold und Silber aus dem Comstock-Erzgang. Über Nacht wurde hier mancher zum Millionär, und es schossen Villen, Saloons und Geschäfte aus dem Boden. Viel von diesem Reichtum wurde während des Bürgerkrieges an Präsident Lincoln gespendet, um den Norden zu unterstützen.

Übernachtungsort: Virginia City

23. Tag Virginia City – Yosemite National Park

Vorüber an Carson City, der Hauptstadt von Nevada, geht es an der Ostflanke der Sierra Nevada weiter nach Süden. In der wüstenartigen Landschaft im Regenschatten der Berge liegt strahlend der tiefblaue Mono Lake in einem weiten Tal. Der uralte See ist seit den 1960er Jahren ein umkämpftes Symbol der Ökobewegung Kaliforniens, denn schon damals wurde damit begonnen, Wasser aus dem See zum Moloch Los Angeles weit im Süden abzuleiten. Sie überqueren nun den mächtigen Gebirgszug der Sierra Nevada und erreichen den Yosemite National Park, das atemberaubende UNESCO-Welterbe im Osten Kaliforniens. Bewundern Sie das Wahrzeichen des Nationalparks, den über 2700 Meter hohen Granitfelsen Half Dome, und lassen sich auch vom Rauschen der Yosemite Falls beeindrucken. Dieser Wasserfall zählt zu den höchsten Nordamerikas und stürzt rund 760 Meter hinab in das Yosemite Valley. Turmhohe Sequoias, Wasserfälle und eine vielfältige Tierwelt erwarten Sie. Abseits des beliebten Yosemite Valley befinden sich wunderschöne Hochgebirgsseen und Wildblumenwiesen.

Übernachtungsort: Yosemite National Park

24. Tag Yosemite National Park – San Francisco

Sie machen sich heute auf den Weg nach San Francisco, das auf einer Halbinsel zwischen Pazifik, San Francisco Bay und Golden Gate und eingerahmt von wuchtigen Bergen liegt – für viele eine der schönsten Städte der Welt, die zudem für Toleranz und entspannten Lifestyle steht. Nach einer orientierenden Stadtrundfahrt checken Sie in Ihrem Hotel ein und treffen vor dem Abendessen Ludwig Siegele, den Technologie- und High-Tech-Redakteur der Zeitschrift The Economist. Der ehemalige ZEIT-Wirtschaftsredakteur berichtet über den Wandel in San Francisco und Kalifornien und gibt Ihnen Insidertipps in seiner Wahlheimat.

Übernachtungsort: San Francisco

25. Tag San Francisco

Heute erkunden Sie San Francisco individuell: Fisherman’s Wharf und der Union Square liegen ebenso auf dem Weg wie Chinatown und der Stadtteil North Beach. Die steilen Hügel und die grandiosen Panoramablicke, die altehrwürdigen Cable Cars und die weltberühmte Golden Gate Bridge, das neu ausgebaute Museum of Modern Art und Seehunde am Pier – die Stadt bietet zahllose Sehenswürdigkeiten.

Übernachtungsort: San Francisco

26. Tag San Francisco – Silicon Valley – Monterey

Apple, Intel, Google und viele andere Hightech-Weltfirmen haben ihre Wurzeln im Silicon Valley, das Sie an der Seite von Ludwig Siegel erkunden, der die Entwicklung der Informationstechnologie im Valley seit mehr als 20 Jahren verfolgt. Über 6.000 Tech-Unternehmen sind allein in der Hauptstadt San José ansässig, darunter Größen wie Adobe, eBay und Paypal. Beim Besuch eines der großen Konzerne oder eines bekannten Startups erhalten Sie einen Einblick in die Zukunftsstrategien des Geschäfts. Am Nachmittag fahren Sie weiter nach Monterey.

Übernachtungsort: Monterey

27. Tag Monterey – Pismo Beach

Der Tag beginnt mit einem Spaziergang entlang der historischen Hafenstraße Cannery Row. Die Straße ruft Bilder einer früheren Ära hervor, als die großen Fabriken Millionen von Sardinen verarbeiteten, die in der Bucht von Monterey gefangen wurden. John Steinbeck beschreibt diese Zeit in seinen Romanen »Straße der Ölsardinen« und »Wonniger Donnerstag«. Nach einem Abstecher in den kleinen Ort Carmel, einem Refugium für Künstler und Filmstars, darunter Clint Eastwood, fahren Sie auf dem legendären Highway One in Richtung Süden. Dies ist einer der berühmtesten Abschnitte der Panamericana, wo der Highway hoch über dem Meer auf den Klippen von Big Sur entlangführt und immer wieder neue spektakuläre Ausblicke eröffnet. Hier lebte und schrieb Henry Miller, hier baute sich Zeitungszar William Hearst ein veritables Schloss in die Berge, dessen Geschichte Orson Welles in »Citizen Kane« verewigte.

Übernachtungsort: Pismo Beach

28. Tag Pismo Beach – Santa Barbara

Santa Barbara ist heute Ihr Ziel. Auf dem Weg dorthin machen Sie einen Abstecher in die spanische Geschichte Kaliforniens, in einer authentisch erhaltenen Missionsstation aus dem 18. Jahrhundert. Santa Barbara ist bekannt für spanische Architektur und die breiten, Palmen gesäumten Strände. Mit seinen roten Ziegeldächern, kalkweißen Wänden und kunstvollen Gusseisenarbeiten befindet sich der Ort im Zentrum der »Kalifornischen Riviera«. Auch hier gründeten spanische Franziskaner-Mönche eine Mission, um die ansässigen Chumash-Indianer zu bekehren.

Übernachtungsort: Santa Barbara

29. Tag Santa Barbara – Las Vegas

Am Nordrand der Mega-Metropole Los Angeles führt die Route quer durch die Mojave-Wüste nach Osten – zur glitzernden Vergnügungsmetropole Las Vegas. Ursprünglich als landwirtschaftliche Siedlung gegründet, war der Ort fast völlig verlassen, als der Staat Nevada in den 1930er-Jahren das Glücksspiel liberalisierte. Damit kam der Aufschwung. In den letzten Jahrzehnten erlebte Las Vegas ein unglaubliches Wachstum. 40 Millionen Besucher kommen jährlich in die Millionenstadt. Die zahlreichen Casinos sorgen mit skurrilem Prunk und aufwendigen Shows für Besucher in ihren Spielhallen.

Übernachtungsort: Las Vegas

30. Tag Las Vegas

Heute haben Sie den ganzen Tag Zeit, Las Vegas zu erkunden und einen Pausentag zu genießen. Gehen Sie einkaufen, sonnen Sie sich am Pool, versuchen Sie Ihr Glück an den Spieltischen im Casino.

Übernachtungsort: Las Vegas

31. Tag Las Vegas – Bryce Canyon National Park

Es geht weiter von Nevada in den Süden von Utah zum spektakulären Bryce Canyon National Park, der für seine bizarren Gesteinsformationen bekannt ist, genannt »Hoodoos«, eine vielfarbige Welt aus Sandsteinsäulen und -spitzen.

Übernachtungsort: Bryce Canyon National Park

32. Tag Bryce Canyon NP– Grand Canyon National Park – Kanab

Über Hunderttausende von Jahren hinweg erkämpfte sich der Colorado River im Grand Canyon Schicht für Schicht seinen Weg durch die Felsablagerungen. Sie fahren zum Nordrand des Canyons – der beeindruckende Anblick dieser Landschaft lässt sich kaum in Worte fassen! Der Fluss, der dieses faszinierende Fleckchen Erde erschaffen hat, ist in der Tiefe dieser gewaltigen Schlucht kaum zu erkennen. Die Sonne taucht den Canyon jede Stunde in ein anderes Licht, die Farben und Schatten ändern sich ständig.

Übernachtungsort: Kanab

33. Tag Kanab – Monument Valley – Mexican Hat

Heute geht Ihre Fahrt ins Monument Valley, wo zahlreiche Western gedreht wurden. Sie erkunden das Tal bei einer Jeep-Tour und erleben dabei alle Highlights der Gegend: Der John Ford’s Point gehört ebenso dazu wie der Rain God, der Thunderbird Mesa und der Sleeping Dragon. Bei einem Zwischenstopp sehen Sie, wie Navajos Teppiche weben, anschließend gibt es viel zu fotografieren, denn es geht weiter zum Sun’s Eye Arch, zum Ear of the Wind Arch und zu den Moccasin and Big Hogan Arches.

Übernachtungsort: Mexican Hat

34. Tag Mexican Hat – Tuba City – Phoenix

Auf der Strecke durch das Reservat der Navajo liegt Tuba City, wo Sie das Navajo Code Talker Museum sowie das Interactive Museum besuchen. Danach geht es über Flagstaff, legendärer Stopp an der Route 66, weiter nach Süden, ehe Sie abends in Phoenix ankommen.

Übernachtungsort: Phoenix

35. Tag Phoenix – Tucson

Phoenix in Arizona ist geprägt von der Mischung aus hippem Großstadtflair und außergewöhnlicher Wüstenlandschaft. In der Nachbarstadt Scottsdale hat der Architekt Frank Lloyd Wright mit berühmten Bauwerken wie dem Taliesin West Akzente gesetzt. Nach einer Führung durch das Atelierhaus fahren Sie weiter nach Tucson.

Übernachtungsort: Tucson

36. Tag Tucson – San Diego

Durch die Sonora-Wüste mit ihren schroffen Felsen und beeindruckenden Saguaro-Kakteen, die Yuma-Wüste und das Küstengebirge geht es für zurück über den Colorado River nach Kalifornien. Ihr Ziel ist San Diego, direkt an der mexikanischen Grenze.

Übernachtungsort: San Diego

37. Tag San Diego

Genießen Sie den Tag in der sonnenreichen Metropole. »It never rains in Southern California« – nicht umsonst heißt es, San Diego habe das angenehmste Klima der USA. Auf Ihrer Stadtrundfahrt sehen Sie den alten spanischen Stadtkern, Downtown, den Balboa Park, 1915 Schauplatz der Panama-Pacific Exposition zur Eröffnung des Panama-Kanals, und die weit ins Land hinreichende Mission Bay.

Übernachtungsort: San Diego

38. Tag San Diego – Tijuana – Ensenada

Nach dem Frühstück erfolgt der Transfer über die Staatsgrenze nach Mexiko, wo Sie von dem neuen Bus in Empfang genommen werden. Sie fahren vorbei an dem in den frühen 1990er Jahren von der US-Regierung errichtetem Zaun zwischen San Diego und Tijuana, der zur Verstärkung der Grenze 40 Meter weit ins Meer reicht und ein Passieren bei Ebbe verhindern soll. Während sich auf der Südseite viele Familien aus den armen Vierteln im kleinen Park treffen, versammeln sich auf der Nordseite legale wie illegale Einwanderer, die von hier aus – zumindest auf Distanz – ihre Lieben in Mexico sehen und ihnen zuwinken können. An keinem anderen Ort spürt man die Trennung der beiden Welten so stark wie an den mit Graffiti besprühten Zaunpfählen. Weiter geht es in die 1542 gegrün-dete Hafenstadt Ensenada, auch bekannt als »Cinderella des Pazifiks«. Etwa 130 Kilometer von der Grenze zur USA entfernt, ist Ensenada ein beliebtes Ausflugsziel. Am Strand lassen sich von Januar bis März vorbeiziehende Grauwale beobachten; Angeln und Surfen in der Bahía Todos Los Santos ist das ganze Jahr über möglich. Der Hafen der Stadt ist ein beliebtes Ziel für Kreuzfahrtschiffe und Yachten auf dem Weg in den Golf von Kalifornien.

Übernachtungsort: Ensenada

39. Tag Ensenada – Cataviña

Im Süden von Ensenada gelegen bietet schon die Fahrt nach La Bufadora einen einzigartigen Ausblick über den Pazifik und die faszinierenden Küstenagaven. Beim Auftreffen der Wellen auf die sich verengende Klippenschneise wird Luft in kleine Hohlräume am Meeresgrund und am Klippenrand gepresst, die beim Rückfluss des Wassers einen Geysir-ähnlichen Effekt verursachen und bis zu 20 Meter hohe Fontänen erzeugen. Das Tal von San Quintín liegt in einer Halbwüste mit mediterranem Klima und eignet sich perfekt zum ganzjährigen Anbau von Früchten und Gemüse. Bei Ihrem Besuch der Rancho Los Pinos sehen Sie die Tomaten- und Gurken-Plantagen, die Gewächshäuser und die Verpackungsanlagen für die Verschiffung in alle Welt.

Übernachtungsort: Cataviña

40. Tag Cataviña – San Ignacio, BAYA CALIFORNIA SUR

Auf einer Wanderung durch den natürlichen Steingarten von Cataviña können Sie die riesigen Cardón-Kakteen und andere Wüstenpflanzen wie die Cirio-Pflanze bewundern. Riesige goldgelbe Granitfelsen und die Ruinen einer verfallenen Hazienda runden das Bild ab und sind perfekte Motive für jeden Fotografen. Am Nachmittag lernen Sie die beeindruckende Salzgewinnungsanlage von Guerrero Negro kennen; die bizarre Welt der weißen Salzbecken ist monumental und unvergesslich. Kurze Wanderung durch die Safrandünenlandschaft mit Abstecher zum Vogelschutzgebiet, wo Sie Zugvögel wie Nashornpelikane oder aber ansässige Arten wie den Fischadler bei der Futtersuche beobachten können. Am Abend Ankunft in San Ignacio.

Übernachtungsort: San Ignacio

41. Tag San Ignacio – Loreto, BAYA CALIFORNIA SUR

Wie eine Fata Morgana erhebt sich die Palmenoase: Mehr als 80.000 Dattelpalmen, Feigen- und Orangenbäume gedeihen entlang eines Flusses, der nur hier an die Oberfläche des Vulkangesteins tritt. San Ignacio, 1728 als Mission zur Bekehrung der CochimíIndianer gegründet, liegt in einem Trichter aus Lavagestein. Besichtigen Sie zu Fuß das Dorfzentrum San Ignacios, die imposante Missionskirche sowie das informative Museum zu den Felsmalereien. Weiterfahrt nach Santa Rosalía, das seinen Aufstieg im 19. Jahrhundert der französischen Minengesellschaft El Boleo verdankt. Die beein-druckenden Industrieanlagen sind nur noch zum kleinen Teil erhalten, aber die Reste des französischen Einflusses sind auf Ihrem Rundgang gut sichtbar – typische Villen, ein Verwaltungsgebäude (Museo Histórico Minero), das Hotel Francés und die Eisen-Kirche Santa Barbara de Santa Rosalía entworfen von Gustave Eiffel. Am Nachmittag Besuch der Oase von Mulegé und des gleichnamigen Städtchens im Tal des Río Santa Rosalía. Der Fluss tritt hier in Form von langen Wasserbecken an die Oberfläche. Mulegé ist das ganze Jahr über mit Früchten und landwirtschaftlichen Produkten gesegnet. Vom Aussichtspunkt hinter der Missionskirche haben Sie einen grandiosen Blick auf die paradiesische Oase mit Tausenden von Dattelpalmen.

Übernachtungsort: Loreto

42. Tag Loreto, BAYA CALIFORNIA SUR

In den Bergen der Sierra de la Giganta, westlich von Loreto, liegt die Mission San Javier, die noch heute als Kirche dient. Sie wurde 1699 von Salvatierras Assistent Padre Francisco Piccolo erbaut. Die Mission gilt als schönstes Bauwerk ihrer Art in der Baja California. Allein die Fahrt durch die Berglandschaft ist ein unvergleichliches Erlebnis. Loreto war das religiöse und weltliche Zentrum des gesamten spanischen Kaliforniens, das sich bis zum heutigen US-Bundesstaat Oregon erstreckte. 1829 zerstörte ein gewaltiger Wirbelsturm die »Mutter aller Missionen«. Erst die Sportfischerei brachte dem Ort einen neuen Aufschwung, der durch die Fertigstellung der Straße MEX 1 beschleunigt wurde. Beim Rundgang durch das beschauliche Zentrum besuchen Sie die Mission und das angeschlossene Missions-Museum.

Übernachtungsort: Loreto

43. Tag Loreto, BAYA CALIFORNIA SUR – Pichilingue

Ihr Boot erwartet Sie am Pier von Loreto und bringt Sie zur vorgelagerten Isla Coronado, die für die bizarre Vulkanlandschaft und ihre reiche Tierwelt bekannt ist: Kalifornische Seelöwen, Braunpelikane, Blaufußtölpel, Krähenscharben und viele andere Seevögel haben dort ihr Zuhause. Danach legen wir eine längere Pause am hübschen Strand der Bahía Luz ein, die mit feinstem Sand und türkisblauem Wasser zum Baden oder Schnorcheln mit Seelöwen einlädt. Nachmittags Fahrt nach La Paz auf der Wüsten-halbinsel Baja California, eine gemütliche Stadt, die für ihre malerischen Sonnenuntergänge berühmt ist. Die Schatten spendenden Kokospalmen und Lorbeer-bäume, der Duft von Akazien, Palisander und Flammenbaum sowie die leichte Brise, der Coromuel, geben der Stadt eine angenehme Leichtigkeit. Bummeln Sie entlang der Uferpromenade, dem Malecón, und besuchen Sie die Plaza mit der Kathedrale und deren rosafarbenen Glockentürmen. Abends Einschiffung auf der Fähre, die Sie über Nacht nach Mazatlán bringt, wo Sie in Kabinen schlafen.

Übernachtungsort: Pichilingue

44. Tag Pichilingue – Mazatlán

Nach der Ankunft der Fähre wandern Sie zum Leuchtturm »El Faro« von Mazatlán, einem der am weitesten strahlenden Leuchttürme der Welt. Ein besonderes Erlebnis, denn er ist mit seinen 152 Meter über dem Meeresspiegel nach Gibraltar der höchstgelegene Leuchtturm der Welt. Selbst von eher bescheidener Gestalt, befindet er sich auf einer vor der Stadt hoch aufragenden Insel, die heute über einen Damm mit dem Festland verbunden ist. Der Aufstieg wird mit einem herrlichen Blick auf die Stadt zu Ihren Füßen und über die Weite des Pazifischen Ozeans belohnt. Der Rest des Tages steht Ihnen zur Entspannung zur Verfügung.

Übernachtungsort: Mazatlán

45. Tag Mazatlán – Guadalajara

Heute besuchen die Stadt Tequila. Nach einem kurzen Gang entlang des Zócalos besuchen Sie die Casa José Cuervo und erleben nach der Besichtigung der historischen Produktionsanlagen eine Tequila-Verkostung der Extraklasse in den Gewölbekellern. Lernen Sie, wie Tequila gelagert wird, wie er altert und wie, wann und womit man ihn am besten trinken sollte. Beim Besuch der Agavenfelder am Fuße des Vulkans Tequila erfah-ren Sie Interessantes und Wissenswertes über die zu den Spargelgewächsen zählende Pflanze; vom Anbau über die unterschiedlichen Schnittformen bis hin zur Ernte. Ein Jimador demonstriert die Kunst des Agavenschneidens, die oft vom Vater an den Sohn weitergegeben wird.

Übernachtungsort: Guadalajara

46. Tag Guadalajara

Guadalajara ist die zweitgrößte Stadt Mexikos, Wiege der Mariachi-Musik und des Tequilas. Ihr erster Stopp gilt dem Cabañas-Hospiz, dem größten kolonialen Gebäude Amerikas; sein Bau zählt 23 Patios, die von einer Kuppel überragt werden. 1997 wurde es von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt. Den Mittelpunkt Guadalajaras bildet die Kathedrale, umgeben von vier wunderschönen Plazas. Sie besuchen den Kunsthand-werker-Ort Tlaquepaque entlang des alten Camino Real. Wie auf einem großen Markt finden Sie hier alle traditionellen mexikanischen Handarbeiten dicht an dicht in den malerischen Geschäften. Schlendern Sie durch die hübsche Fußgängerzone oder werfen Sie einen Blick in die romantischen Patios. Wie wäre es mit einem erfrischenden Getränk im Patio Café?

Übernachtungsort: Guadalajara

47. Tag Guadalajara – Morelia

Stadtbummel in Chapala, einer Stadt mit ca. 43.000 Einwohnern, die wegen ihres milden Klimas bekannt ist und eine bewegte Geschichte, eine schöne Architektur und eine exzellente Gastronomie für Sie bereithält. Anschließend geht es weiter nach Morelia. Die Universitätsstadt wurde im Jahr 1541 gegründet. Ihr Rundgang beginnt in der Kirche Santuario de Nuestra Señora und führt über die Calzada Fray Antonio de San Miguel – eine Fußgängerzone aus dem Jahre 1732 – zum eigentlichen Zentrum Morelias. Immer wieder ist das ca. 2.000 Meter lange, 253 Bögen zählende Aquädukt Ihr Begleiter. Mit dem Besuch des Süßwarenmuseums, der Casa de las Artesanías und der Kathedrale endet Ihr Rundgang.

Übernachtungsort: Morelia

48. Tag Morelia – Ciudad de México

Gleich nach der Ankunft am Nachmittag erleben Sie eine der größten Städte der Welt. Mexiko-Stadt ist politischer, sozialer und kultureller Mittelpunkt des Landes mit zahlreichen Universitäten, Museen und Baudenkmälern. Ein erster Rundgang führt Sie im Zentrum zum Präsidentenpalast, dem Zócalos und der Kathedrale. Umgeben von den schneebedeckten Zwillingsvulkanen Popocatépetl und Iztaccíhuatl leben heute mehr als 25 Millionen Menschen in Mexiko-Stadt.

Übernachtungsort: Ciudad de México

49. Tag Ciudad de México

Das Museo Nacional de Antropología ist das am häufigsten besuchte Museum Mexikos. Es besteht aus zwölf Ausstellungshallen, von denen jede einer anderen präkolumbischen Kulturgruppe Mexikos gewidmet ist – insgesamt fast 80.000 m² Ausstellungsfläche. Entworfen im Jahr 1964 unter der Führung des Architekten Pedro Ramírez Vázquez, beeindruckt der monumentale Bau insbesondere mit einer mächtigen Säule im Innenhof, die einen riesigen Betonschirm trägt. Entdecken Sie unter vielen anderen die Kulturen der Olmeken, Tolteken, Azteken und der Maya. Am Nachmittag sind Sie im südlichen Stadtteil Coyoacán unterwegs. Neben einem kurzen Spaziergang durch das historische und malerische Zentrum von Coyoacán erleben Sie das Museo Frida Kahlo in der Casa Azul. Anschließend besuchen Sie das Forschungsinstitut CIMMYT, Centro Internacional de Mejoramiento de Maíz y Trigo. 1966 von Dr. Norman Borlaug gegründet, hat es seinen Schwerpunkt in der Ertragssteigerung von Mais und Weizen. Das Institut befasst sich mit der Erforschung neuer resistenter Sorten, die den veränderten Umweltbedingungen kontinuierlich angepasst werden.

Übernachtungsort: Ciudad de México

50. Tag Ciudad de México

Heute besuchen Sie die gewaltige Pyramidenanlage von Teotihuacán. Erbaut zwischen 250 v. Chr. und 700 n. Chr., wohnten zur Zeit ihrer Blüte etwa 125.000 bis 250.000 Menschen in rund 2.300 Wohnkomplexen, damals sicherlich die größte Metropole auf dem amerikanischen Kontinent. Erst wenn man die gewaltige, ein Kilometer lange »Straße der Toten« entlangläuft, werden die Dimensionen dieser Anlage deutlich. Die langjährigen Ausgrabungen werden systematisch durchgeführt und täglich gibt es neue Erkenntnisse über diese vergangene Kultur. Die beiden der Jungfrau von Guadalupe gewidmeten Basiliken stehen direkt nebeneinander. Bei einem kleinen Spaziergang können Sie die Kirchen und die dahinter gelegenen Gärten besichtigen. Besonderes Highlight ist der sagenumwobene Umhang der Jungfrau in der modernen Basilika.

Übernachtungsort: Ciudad de México

51. Tag Ciudad de México – Oaxaca

Bei einem Rundgang durch das Zentrum von Puebla liegt das Augenmerk vor allem auf der Architektur der mexikanischen Kolonialstadt: Sie wird durch die farbenprächtigen Talavera-Kacheln bestimmt, die in der ganzen Region Verwendung fanden und mit immer neuen Designs auch heute noch begeistern. Die schönsten Sehenswürdigkeiten Pueblas liegen nicht weit entfernt vom Zócalo und sind in kurzer Zeit zu Fuß zu erreichen – ein Muss ist die Kathedrale und die Plaza de la Constitución, einer der schönsten Plätze Mexikos. Ankunft am Abend in Oaxaca.

Übernachtungsort: Oaxaca

52. Tag Oaxaca

Oaxaca zählt zu den schönsten Kolonialstädten Mexikos. Im Valle Central gelegen, gehört es zwar klimatisch zu den Tropen, erreicht aber durch die Höhenlage (1.500 m) nur eine mittlere Jahrestemperatur von angenehmen 21°C. Flanieren Sie über das alte Kopfsteinpflaster und besuchen Sie neben der prachtvollen Kirche Santo Domingo de Guzmán und dem immer quirligen Zócalo auch einen der vielen farbenfrohen Märkte. Im Museo Cultural de Oaxaca, untergebracht im ehemaligen Dominikanerkloster aus dem 16. Jahrhundert, sind beeindruckende Goldarbeiten aus dem Grab 7 (1250 – 1480 n. Chr.) von Monte Albán ausgestellt, die zu den hervorragenden Meisterwerken der mixtekischen Goldschmiedekunst zählen. Aber nicht nur Edelmetall wurde hochge-schätzt, sondern auch Schmuck aus Jadeit, Serpentin und Türkis als Symbol des Lebens. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.

Übernachtungsort: Oaxaca

53. Tag Oaxaca – Tehuantepec

Kommen Sie mit in die Welt der Zapoteken und Mixteken auf dem Monte Albán. Die grandiosen, auf einem künstlich abgeflachten Hügelrücken gelegenen Ruinen sind von einem Kranz aus Terrassen, Häusern, Tempeln und Gräbern an den Hängen des Berges umgeben. Am Fuße des Monte Albán lebte die einfache Bevölkerung. In seiner Blütezeit (500 - 800 n. Chr.) soll das Zentrum ca. 50.000 Einwohner gezählt haben. Weiterfahrt nach Mitla. Die Bedeutung des »Ortes der Toten« ist bis heute nicht geklärt und macht deutlich, wie viel Wissen sich im Dunkel der Geschichte verliert. Die Gebäude von Mitla wurden wohl vollständig von den Zapoteken erbaut; insbesondere die Säulengruppe mit dem Patio de las Grecas zählt zu den Höhepunkten der vorspanischen Architektur in Mexiko. Mitla war Sitz »des großen Sehers« und somit für viele Jahre das religiöse Zentrum der Zapoteken. Zwischen Oaxaca und Mitla befindet sich die beschauliche Gemeinde Santa María del Tule. Im Zentrum des Ortes besuchen Sie neben der kleinen Kirche den gewaltigen Ahuehuete-Baum, der im Laufe seiner ca. 2.000 Lebensjahre einen Umfang von mehr als 36 Metern erreicht hat. Bei einem Halt im Dorf Santiago Matatlán besichtigen Sie eine Mezcal-Destillerie. Die berühmte mexikanische Spirituose aus dem Fleisch der Agave hat einen Alkoholgehalt von 40 Prozent und wird aus dem Herz der Pflanze hergestellt, nachdem diese das erste Mal geblüht hat. Die Blätter werden abgeschlagen, die »piña« gekocht und zermahlen; dann wird die entstandene Masse fermentiert und mehrfach destilliert. Bei der Verkostung darf natürlich auch der berühmte Wurm (Gusano del Maguey) nicht fehlen – der eigentlich eine Raupe ist.

Übernachtungsort: Tehuantepec

54. Tag Tehuantepec – San Cristóbal de las Casas

Die Fahrt geht weiter zum Sumidero-Canyon bei Tuxtla Gutierrez. Bei einer Bootstour geht es durch die tief eingeschnittene Schlucht des Río Grijalva. Die steilen, bis zu 1.000 Meter in die Höhe ragenden Wände erinnern an nordische Fjorde. Hohe Wasserfälle mit üppig überwuchernden Farnen und Moosen bilden im Sumidero-Nationalpark den Lebensraum für exotische Tiere wie Mini-Alligatoren, Tukane, Pelikane und Reiher.

Übernachtungsort: San Cristóbal de las Casas

55. Tag San Cristóbal de las Casas

Spannend ist das Zeremonialzentrum der Chamula und Zinacantán. In der Kirche fließen Katholizismus und Mayarituale zusammen. Der Innenraum ist nicht bestuhlt, der Boden mit Kiefernadeln und Stroh ausgelegt. Familien mit Heilern beschwören die Geister, während vor den Figuren der 12 Apostel Männer wie Frauen in tiefer Spiritualität niederknien und beten. Weiterfahrt nach Zinacantán. Sie besuchen die mächtige Kolonialkirche und erleben Sie die Nachfahren der Maya als dynamische und selbstbewusste Gemeinschaft – mehr als 99 Prozent der Tzotzil sprechen noch ihre indigene Sprache. Im Anschluss an den Stadtrundgang sind Sie Gast in der kleinen Weberei dreier Schwestern. Bei frisch zubereiteten Tortillas erfahren Sie mehr über das Leben in Zinacantán und die Webkunst der engagierten Klein-Unternehmerinnen.

Übernachtungsort: San Cristóbal de las Casas

56. Tag San Cristóbal de las Casas – Panajachel

Heute geht es Richtung Grenze zu Guatemala. Nach den Zollformalitäten werden Sie von Ihrem neuen lokalen Guide empfangen und fahren weiter zu einem der schönsten Seen der Welt. Der Atitlan See liegt malerisch von Vulkanen eingerahmt auf einer angenehmen Höhe, die für ganzjährig frühlingshaftes Wetter sorgt.

Übernachtungsort: Panajachel

57. Tag Panajachel – Atitlan See – Panajachel

Bootsfahrt über den Atitlan See. An den Ufern des von Vulkanen eingefassten Sees liegen zwölf kleine Dörfer. Zwei dieser Ortschaften werden Sie besuchen. San Juan ist bekannt für Kunsthandwerksbetriebe, die sich in Kooperativen zusammengeschlossen haben und so der lokalen Bevölkerung ein Auskommen ermöglichen. Weiterfahrt nach Santiago. Hier hat der Maximon, ein Volksheiliger, seinen aktuellen Wohnsitz. Die in einem einfachen Gebäude untergebrachte Figur wird mit allen möglichen Alltags-gegenständen verehrt, zudem werden ihm Zigaretten und Schnäpse dargebracht – eine eindrucksvolle Dokumentation des lebendigen Brauchtums.

Übernachtungsort: Panajachel

58. Tag Panajachel – Antigua

Die ehemalige Hauptstadt Antigua gilt als eine der schönsten Kolonialstädte Mittelamerikas. Sie lernen bei einem Rundgang über kopfsteingepflasterte Straßen einige der historischen Bauten kennen: die Kathedrale, den Franziskaner-Konvent und unzählige weitere Kirchen und Klöster. Bereits 1979 wurde Antigua zum Weltkulturerbe erklärt.

Übernachtungsort: Antigua

59. Tag Antigua – Copán

Heute geht es über die nächste Grenze in das Nachbarland Honduras. Unweit der Grenze befindet sich die beeindruckende Mayastätte von Copán. Die Ruinen von Copán gehören neben Tikal, Chichen Itzá und Uxmal zu den herausragendsten Bauwerken, welche die Maya je geschaffen haben. Gelegen sind sie in einem wunderschönen, weiten Tal, umgeben von weitläufigen Tabakpflanzungen. Hier besichtigen Sie die Akropolis, den sehenswerten Ballspielplatz, die berühmte Glyphentreppe und die Plaza Central mit ihren künstlerischen Stelen. Vor der Weiterfahrt zum Hotel besuchen Sie noch das Skulpturenmuseum in Copán.

Übernachtungsort: Copán

60. Tag Copán – Tazumal – San Salvador

Heute geht es gleich über die nächste Grenze nach El Salvador. Dort besuchen Sie mit Tazumal eine weitere bedeutende Mayastätte mit Katakomben, Palästen und einem interessanten Wassersystem. Am Nachmittag erkunden Sie Joya de Ceren, seit 1993 Unesco-Weltkulturerbe und die einzige Mayastätte, die viel über das Leben der einfachen Bevölkerung zeigt. Gegen Abend kommen Sie in der Hauptstadt San Salvador an.

Übernachtungsort: San Salvador

61. Tag San Salvador – Suchitito – San Salvador

Sie unternehmen eine kurze Stadtführung im historischen Zentrum, wo sich die Kathedrale, das Nationaltheater und der Regierungspalast befinden. Außerdem besuchen Sie das Proyecto Cital, ein Hilfsprojekt, das sich um die Schulbildung von Kindern aus armen Familien kümmert. Anschließend fahren Sie in die idyllisch gelegene Kleinstadt Suchitito, bekannt für koloniale Gebäude und Kirchen, sowie einer aktiven Kunsthandwerkerszene. Sie erleben alle interessanten Bauwerke während eines Stadtrundgangs. Anschließend geht es zurück nach San Salvador.

Übernachtungsort: San Salvador

62. Tag San Salvador – Leon (Nicaragua)

Die Tagesfahrt führt Sie quer durch das kleine El Salvador über die nächste Grenze via Honduras nach Nicaragua. Nach den Grenzformalitäten geht es in die alte Universitätsstadt Leon. Es ist geplant, dass heute Christian Schmidt-Häuer von der ZEIT zu Ihnen stoßen wird. Lange Jahre Russlandkorrespondent der Zeitung, interessiert er sich nun besonders für Mittel- und Südamerika. Im vergangenen Jahr hat er ein spannendes Buch über die Geschichte und historische Bedeutung des Panamakanals geschrieben. Freuen Sie sich auf 12 spannende und informative Tage mit ihm.

Übernachtungsort: Leon

63. Tag Leon – Vulkan Cerro Negro – Granada

728 Meter hoch ragt der Vulkan Cerro Negro in der Umgebung von Leon. Die Aktivität des Cerro Negro ist genau bestimmbar und ein Aufstieg ohne Bedenken möglich. Sie sollten allerdings trittsicher sein und über eine normale Grundfitness verfügen. Besonders sehenswert sind die außerordentlich schönen Gesteinsfarben im Inneren des Kraters. Genießen Sie die Aussicht über die gesamte Vulkankette! Bei einem Besuch und einem kleinen Mittagessen bei der Campesion-Bauernfamilie Hernandez, die im Einzugsgebiet des Vulkans Cerro Negro eine kleine Landwirtschaft betreibt, können Sie exemplarisch die Lebenswirklichkeit von 60 Prozent der Nicaraguaner kennenlernen. Die Campesion-Bauernfamilie Nicaraguas leben auskömmlich in einer Subsistenzwirtschaft. Sie produzieren für die Selbstversorgung und verkaufen nur einen Teil Ihrer Ernte an Händler. Die Familie Hernandez hat einen eigenen Brunnen, aus dem sie alle zwei Tage mit einem Ochsengespann das Wasser für den Familienverbrauch zieht.

Übernachtungsort: Granada

64. Tag Granada

Bei der Stadtführung werden Sie in das im Kolonial- und neoklassischen Stil gebaute Zentrum von Granada entführt. Direkt vor dem Hotel, an der idyllischen Plaza Central, besuchen Sie neben der Kathedrale das Haus der Löwen, das Dietmar Schoenherr vor 15 Jahren restaurieren ließ und zu einem wichtigen Kulturzentrum der Stadt machte: »Casa de los Tres Mundos«. Nicht weit von hier befindet sich auch der alte Franziskaner-Konvent mit einem kleinen Museum, das unter anderem eine wichtige indianische Skulpturensammlung beherbergt. Anschließend treffen Sie mit einem Vertreter der Gruppe »Forest for Biosphere« zusammen, die ein Aufforstungsprogramm von Viehweiden vorantreibt. Das Ziel der Aufforstung ist die Anreicherung der Atmosphäre mit Sauerstoff und die Bindung CO2, Lebensräume für vom Aussterben bedrohte Arten sollen geschaffen und Süßwasser-Quellgebiete geschützt werden. Vorstellung des Projekts durch den Biologen Robert Dilger. Bei der Bootsfahrt am Nachmittag auf dem großen Nicaraguasee lernen Sie ein Naturwunder besonderer Art kennen: Las Isletas. Über 300 kleine Inseln bilden faszinierende Kanäle, die Sie zwischen Wasser und Inselgrün für Momente die Welt vergessen lassen.

Übernachtungsort: Granada

65. Tag Granada – San Juan del Sur

Auf dem Weg nach San Juan del Sur fahren Sie durch die Kunsthandwerksorte San Juan de Oriente und Masaya. Der Aussichtspunkt von Catarina bietet einen unvergesslichen Blick über die Laguna de Apoyo. Schließlich erreichen Sie Ihr Ziel San Juan del Sur. Nachmittag zur freien Verfügung.

Übernachtungsort: San Juan del Sur

66. Tag San Juan del Sur – Rincón de la Vieja

Heute geht es über die Grenze nach Costa Rica, wo Sie bereits gegen Mittag den Nationalpark Rincon de la Vieja erreichen. Der fast 14.000 Hektar große Park umfasst den 1.916 Meter hohen, seit langer Zeit erloschenen Vulkan Santa María und den 1.895 Meter hohen, schlafenden Vulkan Rincón de la Vieja, der letztmals im November 1995 ausgebrochen ist. Sie erleben bei einer Wanderung an den unteren Hängen einen faszinierenden Einblick in Fauna und Flora; Geysire, brodelnde Schlammlöcher und heiße Schwefelquellen entführen Sie in die Zauberwelt des Rincón de la Vieja!

Übernachtungsort: Rincón de la Vieja

67. Tag Rincon de la Vieja – Monteverde

Der Vormittag steht Ihnen für weitere Aktivitäten in Rincon de la Vieja zur Verfügung. Mittags geht es weiter in einen der wohl bekanntesten Nationalparks, den Bergnebelwald von Monteverde. Monteverde liegt 172 Kilometer nordwestlich von San José in der Cordillera de Tilarán, auf der Kontinentalscheide Costa Ricas. Die klimatischen und geologischen Bedingungen sind Grundlage für die enorme Artenvielfalt und einzigartige Vegetation. Die Region gehört zu den bekanntesten Naturschutzgebieten der Tropen der neuen Welt. Es konnten bisher 400 verschiedene Vogelarten, 490 Schmetterlingsarten und 100 verschiedene und zum Teil vom Aussterben bedrohte Säugetierarten identifiziert werden. Die Vegetation wird bestimmt durch hohe Baumfarne und moos- und epiphytenbewachsene Bäume.

Übernachtungsort: Monteverde

68. Tag Monteverde

Heute genießen Sie einen Spaziergang durch den Himmel. Selvatura ist ein privates Naturschutzgebiet im Herzen der Monteverde-Nebelwaldregion. Der Waldbestand ist zum großen Teil nahezu unberührter Bergnebelwald, der sich durch dichten Bromelien- und Moosbewuchs der Bäume auszeichnet. Hunderte von Vogelarten sowie zahlreiche Säugetiere sind hier heimisch. Ein System von acht sicheren und stabilen Hängebrücken in bis zu 160 Meter Höhe ermöglicht einen Blick auf die Baumkronen und Tierwelt dieses Naturparadieses. Die einzelnen Hängebrücken sind durch gut ausgebaute, ebene Wanderwege verbunden.

Übernachtungsort: Monteverde

69. Tag Monteverde – Uvita

Es geht heute an die südliche Pazifikküste nach Uvita / Bahía Ballena. Der Strandort liegt direkt am Meeresnationalpark Marino Ballena, der nach den dort häufig auftretenden Buckelwalen benannt ist. Es ist einer der jüngsten Nationalparks Costa Ricas und liegt zum größten Teil im Wasser, wo er eines der größten Korallenriffe an der mittelamerikanischen Pazifikküste schützt – ein Paradies zum Schnorcheln und Tauchen. Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung, um an den weiten Stränden von Playa Ballena und Playa Uvita oder auch am Pool Ihrer Lodge zu entspannen oder auf einem der Wanderwege durch den Regenwald zu gehen.

Übernachtungsort: Uvita

70. Tag Uvita

Gemeinsam mit Ihrem Guide unternehmen Sie heute eine Whale-watching-Tour entlang der Küste und können mit etwas Glück neben Buckelwalen auch Tümmler und viele Seevögel zu Gesicht bekommen. Ihr Boot wird oft von Delfinen begleitet. Sie können anschließend schnorcheln oder am einsamen Strand des Nationalparks Marino Ballena einfach das Meer genießen. Ein erfrischendes Bad bietet auch das klare Becken des Wasserfalls, unmittelbar beim Hotel.

Übernachtungsort: Uvita

71. Tag Uvita – David

Heute setzen Sie Ihre Reise entlang der Pazifikküste ins Nachbarland Panama fort. Am Grenzübergang Paso Canoas erledigen Sie die Grenzformalitäten. Denken Sie auch daran, Ihre Uhr um eine Stunde vorzustellen! Anschließend fahren Sie auf der Panamericana bis nach David, wo Ihnen der restliche Tag zur freien Verfügung steht.

Übernachtungsort: David

72. Tag David – Chitre

Nach dem Frühstück führt eine etwa vierstündige Fahrt in Richtung Osten auf die Halbinsel Azuro. Der erste Stopp ist die Hacienda San Isidro, eine Rumfabrik der Varela-Brüder in Pese. Hier lernen Sie, wie aus Zuckerrohr das berühmte alkoholische Getränk Mittelamerikas, der Rum, entsteht. Das Zuckerrohr wird gepresst, die daraus entstehende Flüssigkeit destilliert, bis am Ende des Gärungsprozesses der fertige Rum steht. Ein Besuch der Weinkellerei, das Lager für den Alterungsprozess, darf natürlich nicht fehlen. Um die Tour abzurunden, gibt es eine einfache Rum-Verkostung.

Übernachtungsort: Chitre

73. Tag Chitre – Panama City

Am Morgen etwa vierstündiger Transfer von Chitre nach Panama City. Nach der Ankunft in Panama City starten Sie zur ersten Besichtigung der 1519 gegründeten faszinierenden Stadt. Die hinreißende Kulisse aus Wolkenkratzern, noblen Villen und grünen Hügeln wird Sie begeistern. Zunächst besuchen Sie die Ruinen von Panama Viejo aus dem 16. Jahrhundert, die 1671 durch den Piraten Sir Henry Morgan zerstört wurden. Danach geht es entlang des Ufers in die historische Altstadt, die Casco Viejo. Das historische Viertel ist Unesco-Weltkulturerbe und hat sich in den letzten Jahren zum Zentrum für Kunst, Design und kulturellen Aufschwung entwickelt. Die Fahrt führt anschließend auf den Causeway, von wo Sie einen herrlichen Blick auf die Skyline von Panama City haben. Zum Abschluss steht ein Besuch der Miraflores-Schleusen des Panama-Kanals auf dem Programm. Hier erhalten Sie einen ersten Einblick in die Funktionsweise und Ausmaße des berühmten Kanals. Die Terrasse bietet einen einmaligen Blick auf die Schleusen und die Schiffe, die die Schleusen auf ihrem Weg in Richtung Pazifik oder Atlantik passieren. Der Panamakanal ist eine der wichtigsten Wasserstraßen der Welt. Pro Jahr passieren ihn etwa 14.000 Schiffe, etwa sechs Prozent des Welthandels werden durch ihn abgewickelt. Im dazugehörigen Museum erfahren Sie Wissenswertes rund um den Kanal.

Übernachtungsort: Panama City

74. Tag Panama City

Fahrt zum nahegelegenen Nationalpark Soberanía, wo Sie bei einer kleinen Wanderung die Tropenflora des Nationalparks kennenlernen und mit etwas Glück verschiedene Tierarten beobachten können. Anschließend Weiterfahrt zum Hafen von Gamboa und Bootsfahrt auf dem Gatún-See. Während der Fahrt haben Sie die Chance, die Artenvielfalt der Tierwelt (u.a. Weißschulterkapuziner, Brüllaffen, Krokodile, Schildkröten, Tukane, Faultiere) kennenzulernen. Nach der eindrucksvollen Fahrt geht es wieder zurück in die Hauptstadt.

Übernachtungsort: Panama City

75. Tag Panama City – Cartagena – Mucura

Heute endet Ihre Reise durch Mittelamerika. Sie fliegen von Panama-City nach Cartagena. Transfer vom Flughafen zum Hafen von Cartagena und Fahrt mit einem Katamaran zur Insel Mucura. Auf der küstennahen Insel erwarten Sie drei herrlich entspannende Tage in einem traumhaften Hotelresort direkt am Palmenstrand. Dieses kleine karibische Paradies gehört zu den zehn Inseln, die den San Bernandino Archipel bilden und zu den geschützten Naturparks Kolumbiens zählen. Eingebettet in zehn Hektar ursprüngliche Vegetation und umgeben von Palmen, liegt das Hotel Punta Faro – wo die Stille nur vom Meeresrauschen unterbrochen wird. Die Insel lädt zu Spaziergängen am Strand, zum Schwimmen oder zum Schnorcheln ein, wobei Sie die Schönheit der Korallenriffe und die Unterwasserwelt bewundern können. Die komfortablen und gut ausgestatteten Suiten in rustikalem Ambiente sorgen in dieser Oase der Ruhe für Erholung auf Ihrer Panamericana-Reise. Sollten Sie die folgenden Ruhetage lieber in eigener Regie in Cartagena verbringen wollen, buchen wir Sie gern im Boutiquehotel Bantu ein, das inmitten der historischen Altstadt gelegen ist.

Übernachtungsort: Mucura

76. Tag Islas del Rosario

Ausruhen, Baden, Schnorcheln, Lesen, Spazierengehen: Ruhetag im Strandresort.

Übernachtungsort: Mucura

77. Tag Islas del Rosario

Erholungstag im Strandresort.

Übernachtungsort: Mucura

78. Tag Cartagena

Heute setzen Sie Ihre Traumreise fort. Vor Ihnen liegt die Durchquerung der Wunderwelt Südamerikas, von Cartagena im Norden bis zum südlichsten Ende des Kontinents nach Ushuaia, stets entlang der Panamericana. Sie werden morgens von Ihrer Trauminsel mit dem Boot nach Cartagena gebracht. Erleben Sie zunächst eine historisch-romantische Stadttour zu Fuß durch die repräsentativen Straßen und Plätze der kolonialen Stadt. Sie besichtigen die Kirche und das Kloster von San Pedro Claver, den Inquisitionpalast, das Goldmuseum von Zenú, die Kathedrale und die Kirche von Santo Domingo. Am Nachmittag besuchen Sie die Schule INETEB in La Boquilla. Die Institución Educativa Técnica de La Boquilla ist eine Institution, die von Franziskanerinnen geleitet wird und sich auf Fischkunde spezialisiert hat. Sie erfahren mehr über Fischerei und wie jungen Menschen eine berufliche Perspektive eröffnet wird.

Übernachtungsort: Cartagena

79. Tag Cartagena – Montelíbano

Von der atlantischen Küste und entlang der Route 25, die als Verbindungsader zwischen Barranquilla an der Karibikküste und später entlang der Westkordillere bis an die Rumichaca Brücke an der ecuadorianischen Grenze fungiert, setzt sich das Abenteuer Panamericana auf einer der wichtigsten Verkehrsverbindungen Kolumbiens fort. Diese Straße mit mehr als 2.200 Kilometer Läge durchquert das Land von Norden nach Süden. Unsere Fahrt geht über Sincelejo, Hauptstadt der Provinz Sucre. Sincelejo war schon 200 v. Chr. das Gebiet der Zinú- und Tace-Kulturen, die mit der Ankunft der Spanier verloren gegangen sind. Vorbei an kleineren Ortschaften wie Sahagün, El Viajano und Las Pelonas erfährt man auf dieser Route die wirtschaftliche Bedeutung der Verkehrsinfrastruktur in der Region. Am Ufer des Flusses San Jorge liegt unsere Station Montelíbano. In der Nähe befindet sich der Cerro Matoso, die größte freiliegende Nickelmine des Kontinents.

Übernachtungsort: Montelíbano

80. Tag Montelíbano – Medellin

Vor mehr als 20 Jahren war Medellín eine der gefährlichsten Städte der Welt. In den frühen 90er Jahren erreichte die Jagd nach Pablo Escobar, Kopf des Medellín-Kartells, den Höhepunkt. Zur Jahrtausendwende ließen die Kämpfe um Escobars Nachfolge nicht nach. Aber seit 2002 verändert sich Medellín. Engagierte Lokalpolitiker investierten erfolgreich in die Infrastruktur und öffentliche Bildung. Heute ist die »Stadt des Ewigen Frühlings« eine der innovativsten Metropolen der Welt. Bei Ihrer Tour durch die Stadt lernen Sie mehr über die Transformation kennen, indem Sie heute das renovative Transportsystem in den ärmeren Vierteln und die Rolltreppen in der Comuna 13 (eines der Armenviertel) erleben. Außerdem erfahren Sie, wie die Einwohner Medellíns über die Vergangenheit ihrer Stadt denken. Erleben Sie eine aufregende Tour durch die Vergangenheit und Gegenwart Medellíns und lernen Sie mehr über die Transformation dieser faszinierenden Metropole.

Übernachtungsort: Medellin

81. Tag Medellin

Sie besuchen heute auch das Museum »Casa de la Memoria«, welches ein Forschungszentrum des urbanen Konflikts der letzten Jahrzehnte darstellt und exklusive Einblicke in diesen umstrittenen Teil der Stadtgeschichte bietet. Im Gegensatz zu anderen Gedächtnismuseen der Welt, die nach Wegen suchen, um die Beziehung eines Landes zu seiner Vergangenheit (Krieg oder Diktatur) zu heilen, geht es in der »Casa de la Memoria« um die Erinnerung an einen lebendigen Konflikt. Es ist heutzutage ein Ort der Hoffnung und ein Meilenstein der sozialen Transformation in Medellín. Am Nachmittag fahren Sie mit der Gondelbahn nach Santa Elena oberhalb von Medellín. Hier besuchen Sie eine traditionelle Blumenfarm. Blumen sind das Symbol von Medellín und das jährliche Blumenfest ist der kulturelle Höhepunkt des Jahres. Der Anbau von Blumen hat in der Region eine lange Tradition und durch den Besuch einer Blumenfarm lernen Sie die so genannte »Silletero«-Kultur kennen.

Übernachtungsort: Medellin

82. Tag Medellín – Salento

Mitten durch die Kaffeezone Kolumbiens, für viele eine der schönsten Regionen des Landes, setzen Sie die Fahrt nach Salento fort. Entlang von Kaffeeplantagen und vorbei an Hochburgen der Kaffeeproduktion wie Pereira und Manizales erreicht man Salento. Auf Grund seiner geographischen Lage war das Dorf für Reisende schon immer ein Ort zum Ausruhen und bekannte Persönlichkeiten wie Alexander von Humboldt oder der Libertador Simon Bolivar verbrachten hier Zeit. Salento befindet sich mit seinen farben-frohen Häusern im Kolonialstil umgeben von dem Nationalpark los Nevados und dem Cocora Tal. Hier können Sie einen der mildesten Kaffees der Welt kosten oder die berühmte Bandeja Paisa, eine traditionelle Speise Antioquias, probieren. Am Abend lassen wir uns in einem Tejo-Lokal von Einheimischen in die Kunst des wahrscheinlich authentischsten Spiels der kolumbianischen Kultur einführen. Der Ursprung des Tejo-Spiels ist präkolumbianisch. Die Eingeborenen spielten Tejo als Ritual lange vor der Ankunft der Spanier im 16. Jahrhundert. Dies ist ein perfekter Ort, um der kolumbia-nischen Kultur noch näher zu kommen.

Übernachtungsort: Salento

83. Tag Salento – Valle del Cocora – Cali

Die Gegend um Salento beeindruckt mit großartigen Landschaften – angeführt vom Cocora-Tal, wo Wachspalmen, der kolumbianische Nationalbaum, die zu den höchsten Palmenarten der Welt zählen, eine Höhe von bis zu 70 Metern erreichen. Genießen Sie eine Wanderung in dieser wundervollen, einzigartigen Umgebung. Zudem besichtigen Sie in dieser Gegend auch eine Kaffeeplantage. Anschließend fahren Sie nach Cali, der Salsa-Hauptstadt Südamerikas. Am Abend erleben Sie eine beeindruckende Salsa-Show, bei der Sie vielleicht auch selbst das Tanzbein schwingen können.

Übernachtungsort: Cali

84. Tag Cali – Popayan

Auf einem geführten Rundgang lernen Sie die zentralen Punkte Calis in dieser dreistündigen City Tour kennen. Sie besuchen Sehenswürdigkeiten wie zum Beispiel »Al Gato« von Hernando Tejado, die komplexe Architektur von »La Merced«, die Altstadt, die Plazoleta de San Francisco mit dem signifikanten Turm Mudéjar und viele andere. Darüber hinaus können Sie Ihren Gaumen mit der traditionellen Küche Calis und der Region Valle del Cauca verwöhnen: Hier verschmelzen spanische, indigene und afrika-nische Traditionen. Nachmittags fahren Sie nach Popayan.

Übernachtungsort: Popayan

85. Tag Popayan – Pasto

Eine Stadt, in der die Geschichte immer wieder rekonstruiert wird und verschiedene Ansichten erlaubt sind, wo versucht wird, aus Vergangenheit und Gegenwart eine Zukunft voller Möglichkeiten zu konstruieren. Popayan ist eine Weltkulturhauptstadt mit einer einzigartigen Architektur und einer angesehenen Universität. Sie unternehmen eine anregende Besichtigung in dieser äußert interessanten Stadt. Nachmittags setzen Sie die Fahrt fort. Vor dem heutigen Etappenziel Pasto besichtigen Sie die sehenswerte Laguna de la Cocha.

Übernachtungsort: Pasto

86. Tag Pasto (Kolumbien) – Otavalo (Ecuador)

Heute genießen Sie einen Ausflug zur berühmten Kirche Las Lajas (Fahrtzeit ca. 2 Stunden), bevor es zur Grenze Ecuadors geht. Nach der Grenzkontrolle fahren Sie nach Otavalo weiter. Auf dem Weg liegt der Park Bosque de los Arrayanes. Charakteristisch sind die Myrte-Bäume mit rötlichen Baumstämmen, deren dichtes Laub ein regelrechtes Gewölbe bilden. Außerdem besuchen Sie den Friedhof in Tulcan, dessen Gartenanlage zum staatlichen Kulturerbe Ecuadors zählt. Sie fahren Richtung Otavalo. Der Ort befindet sich in Imbabura, eine wunderschöne Provinz, die berühmt für ihre traditionelle Handwerkskunst, Folklore und ihre vielen Seen ist. Sie unternehmen einen Ausflug zum Cuicocha-Kratersee im Cotacachi Cayapas-Naturreservat. Die Lagune befindet sich auf einer Höhe von 3.246 Metern und ist mit ihrem tiefblauen Wasser und den beiden kleinen Inseln ein ästhetischer Genuss. Sie können eine kleine Wanderung oder eine kurze Bootsfahrt auf dem See machen, auf der Sie mehr über das Ökosystem erfahren.

Übernachtungsort: Otavalo

87. Tag Otavalo – Lagune Cuicocha – Quito

Otavalo ist vor allem für seinen lebhaften indigenen Markt bekannt. Frühaufsteher können vor Beginn des Hauptmarktes noch den traditionellen Viehmarkt besuchen. Anschließend finden Sie in den Marktstraßen des Zentrums bunte Decken, handgemachte Ponchos oder Pullover aus feiner Alpaka-Wolle. Auch hölzerne Handarbeiten wie Masken und Schmuck werden angeboten. Es ist ein wunderbarer Ort, um mehr über die lokale Kultur zu erfahren und nach Souvenirs zu suchen. Bevor es Richtung der ecuadorianischen Hauptstadt Quito geht, besuchen Sie eine typische Kychwa-Gemeinde. Hier lernen Sie eine Instrumentenwerkstatt und traditionelles Kunsthandwerk kennen, das nun durch den Tourismus eine neue Blüte erlebt.

Übernachtungsort: Quito

88. Tag Quito

Auf einer historischen Stadtrundfahrt erkunden Sie das koloniale Zentrum von Quito. Die erste Station ist die Basilika, die als eines der bedeutendsten Stücke der neo-gotischen Architektur in Ecuador gilt. Die Tour führt zur Plaza Grande wo Sie historische Gebäude wie den Präsidentenpalast, die Kathedrale und den Palast des Erzbischofs bewundern. Für weitere historische Höhepunkte folgen Sie den belebten kolonialen Straßen der Altstadt und besichtigen die berühmte Kirche Compañia de Jesús, deren Interieur mit Gold verkleidet ist. Schließlich besuchen Sie den Panecillo-Hügel, von wo aus Sie einen fantastischen Ausblick über die Stadt genießen und den Kontrast zwischen dem kolonialen und modernen Quito von oben betrachten können. Nach dem Mittagessen verlassenSie die Stadt und besuchen den Mittelpunkt der Erde, wo die Äquator-Linie den Nullmeridian trifft und die Koordinaten den Punkt 0°0'0' anzeigen. Hier stehen Sie mit jedem Bein auf einer anderen Hemisphäre! Im interaktiven Museum nebenan können Sie mit Schwerkraft experimentieren. Nachmittags kehren Sie ins Zentrum von Quito zurück.

Übernachtungsort: Quito

89. Tag Quito – Papallacta

Am Morgen verlassen Sie Ecuadors Hauptstadt und fahren auf einer Höhe von 4.065 Metern über die östliche Kordillere, bis Sie im kleinen Ort Papallacta (3.300 Meter) ankommen. An einem klaren Tag genießen Sie einen herrlichen Blick auf den Antisana Vulkan und das umliegende Paramo Hochland . Mit etwas Glück können Sie Vögel, wilde Pferde und sogar Brillenbären beobachten. Es ist eine so atemberaubende wie mystische Gegend. Nach Ankunft in Papallacta machen Sie sich auf zu einer kurzen Wanderung. Die Thermalquellen werden durch vulkanische Aktivität erhitzt, das mineralische Wasser ist eine wahre Wohltat für Körper und Seele.

Übernachtungsort: Papallacta

90. Tag Papallacta – Punta Ahuano

Sie fahren heute zur Lodge Casa del Suizo im Amazonasgebiet. Vor der Abfahrt haben Sie noch ausreichend Zeit, ein warmes Bad in den Thermalquellen zu nehmen. Dann lassen Sie die Vulkane und beeindruckenden Bergketten hinter sich, um in den tiefgrünen Dschungel zu fahren. Unterwegs legen Sie mehrere Fotostopps ein und genießen unglaubliche Ausblicke auf grüne Täler und Wasserfälle. Die Fahrt endet bei Punta Ahuano, einem kleinen Hafenort am Nordufer des Napo Flusses, wo Kanus für die 15-minütige Bootsfahrt zur Casa del Suizo bereitstehen. Sie kommen nachmittags in der Lodge an, gerade rechtzeitig, um vom Pool aus mit einem erfrischenden Willkommens-getränk den Sonnenuntergang zu genieβen.

Übernachtungsort: Punta Ahuano

91. Tag Punta Ahuano

Nach dem Frühstück beginnt das Abenteuer im Regenwald. Ihr Guide nimmt Sie mit auf eine Wanderung durch den Ur- und Sekundärwald und erklärt, wie verschiedene Pflanzen von den Dorfgemeinschaften für medizinische Zwecke eingesetzt werden. Für die Abenteurer unter Ihnen: Entlang des Pfades können Sich sich von einem Baum zum anderen abseilen oder über eine Seilbrücke laufen. Ihr Guide zeigt Ihnen, wie man Balsa-Stämme zusammenschnürt und ein Holzfloß baut, um damit zurück zur Lodge zu fahren… falls Sie sich trauen! Nachmittags wandern Sie wieder durch Dschungel und besuchen die Schmetterlingsstation Mariposario. Nach diesen Ausflügen haben Sie Zeit am Pool zu entspannen.

Übernachtungsort: Punta Ahuano

92. Tag Punta Ahuano – Baños

Nach einer eindrucksvollen Strecke durch den Regenwald geht es zurück in die Anden und in Richtung Baños. Auf dem Weg kommen Sie an Wasserfällen und spektakulären Schluchten vorbei. Baños ist eine gemütliche Stadt mit vielen Sport- und Entspannungs-angeboten. Deutlich niedriger gelegen als Quito, ist das Klima sehr angenehm. Nach Ihrer Ankunft können Sie die Stadt auf eigene Faust erkunden.

Übernachtungsort: Baños

93. Tag Baños

Erholen Sie sich heute! Unternehmen Sie kleinere Wanderungen oder Spaziergänge, gerne begleitet Sie Ihr Reiseleiter auch zu einer nahegelegenen Tomatenbaum-Plantage. Oder Sie besuchen die rustikalen Thermalbäder, die Baños seinen Namen gaben. Sehr originell ist auch eine Fahrt mit einer Chiva, wie hier die Busse des ÖPNV genannt werden.

Übernachtungsort: Baños

94. Tag Baños – Chimborazo Nationalpark – Riobamba

Der höchste Vulkan Ecuadors liegt etwa eine Stunde Autofahrt von Riobamba entfernt. Der Chimborazo ist ein sehr beeindruckender Schichtvulkan mit einer Höhe von 6.268 Metern. In einem Teil des Naturschutzgebiets können Sie spazieren gehen und die atemberaubenden Hochebenen und Wälder erleben. Vielleicht begegnen Sie auch wilden Lamas, Alpakas und Vicuñas, die kleinere Schwester des Lamas, die das Hoch-land durchstreifen. Auch Kolibris, Falken und sogar Kondore leben rund um den Chimborazo. Für eine spektakuläre Aussicht auf die Anden wandern Sie zum Gebrüder Carrel-Auffanglager auf 4.800 Metern oder sogar bis zum Edward Whymper-Auffang-lager, das auf 5.000 Metern liegt. Nachmittags fahren Sie nach Riobamba. Beim Besuch des Projekts Casa Condor erfahren Sie, wie eine ländliche Gemeinde neben traditioneller Landwirtschaft durch nachhaltigen Tourismus neue Einkommensquellen erschließt.

Übernachtungsort: Riobamba

95. Tag Riobamba - Alausi – Ingapirca – Cuenca

Nach Süden führt die Fahrt durch unberührte Anden-Landschaften. Von schneebe-deckten Vulkanen bis zu ländlichen Gebieten, in denen traditionell gekleidete Menschen das Land bewirtschaften – diese Gegend hält viele Überraschungen bereit. Einen Höhepunkt stellt Alausi dar, wo der berühmte Zug zur Teufelsnase abfährt. Erleben Sie hautnah, wie der Zug im Zick-Zack atemberaubende Landschaften passiert. Nach der Ankunft am Bahnhof von Sibambe haben Sie die Möglichkeit, ein kleines Museum zu besuchen und mehr über den Bau der Teufelsnase und anderer Bahnstrecken in Ecuador zu erfahren. Zurück in Alausi, fahren Sie zu den Ingaprica-Ruinen, einst der bedeutendste Inka-Komplex Ecuadors. Der Sonnentempel, die Speicherkammern, Observatorien und andere Ruinen bieten interessante Einblicke in das Inka-Reich. Nachmittags kommen Sie in Cuenca an.

Übernachtungsort: Cuenca

96. Tag Cuenca

Cuencas koloniale Altstadt wurde von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt. Die Freundlichkeit der Menschen und die einladende Atmosphäre machen die Schönheit dieser Stadt perfekt. Bei einer Führung besuchen Sie die architektonischen Highlights der Stadt, darunter die beeindruckende Kathedrale. Anschließend genießen Sie vom Aussichtspunkt Turi einen herrlichen Blick auf die ganze Stadt. Turi bedeutet ' Bruder ' auf Quechua, die Sprache der vorkolonialen indigenen Völker. Außerdem besuchen Sie eine Panama-Hut-Fabrik. Im Gegensatz zum Namen selbst, sind Panama-Hüte ursprünglich aus Ecuador und Cuenca ist einer der wichtigsten Produktionszentren dieser Hüte, die aus Paja toquilla, aus Palmblättern, hergestellt werden. Je nach Qualität und Größe kann es Wochen oder sogar Monate dauern, um einen handgemachten Panama-Hut zu fertigen.

Übernachtungsort: Cuenca

97. Tag Cuenca – Jambelí – Machala

Heute geht Ihre Reise nach Machala. Von Cuenca aus fahren Sie Richtung Küste. Eine klare Linie lässt sich zwischen den Andenlanschaften und der Küstenregion wahrnehmen. In Jambelí, einem Strand, den Sie mit dem Boot erreichen, können Sie sich ausruhen und das warme Meer genießen. Mit dem Boot geht es auch zurück zum Reisebus, der Sie direkt ins Zentrum von Machala bringt.

Übernachtungsort: Machala

98. Tag Machala – Tumbes (Peru)

Von Machala führt die Route zur nahegelegenen peruanischen Grenze. Auf dem Weg besuchen Sie noch eine Bananenplantage. Bananenexporte machen einen Großteil der ecuadorianischen Wirtschaft aus, und Sie erfahren vieles über die Produktion und Ernte der Frucht. Nachmittags erreichen Sie Ihr Resort. Sie befinden sich inmitten einer traum-haften Landschaft mit unvergesslichen Sonnenuntergängen und können eine Vielzahl von Freizeitaktivitäten genießen, darunter Wassersport, Yachtausflüge, Hochseefischen und Walbeobachtung.

Übernachtungsort: Tumbes

99. Tag Punta Sal

Sonnenschein, endlose Strände, perfekte Wellen und eine köstliche Küche. Punta Sal ist einer der schönsten Strände an der Nordküste Perus. Genießen Sie die exotische Szenerie und die traumhafte Anlage.

Übernachtungsort: Tumbes

100. Tag Punta Sal – Chiclayo

Nach dem Frühstück setzen Sie die Reise auf der Panamericana in Richtung Süden fort. Etwa in der Mitte der Etappe besuchen Sie die am gleichnamigen Fluss gelegene Stadt Piura. Am Nachmittag erreichen Sie Chiclayo, das vor allem für die Pyramiden der Mochica-Kultur und 4.000 Jahre alte Wandmalereien berühmt ist – die ältesten, die bislang in Amerika entdeckt wurden.

Übernachtungsort: Chiclayo

101. Tag Chiclayo – Trujillo

Das Museo Tumbas Reales in Lambayeque bei Chiclayo steht heute auf Ihrem Programm. Der Museumsdirektor persönlich führt Sie durch die beeindruckende Ausstellung. Die Mochia-Kultur entwickelte sich entlang der Nordküste zwischen dem 1. und 7. Jahrhundert n. Chr. und herrschte über die Täler. Von größter Feinheit und künstlerischer Qualität sind die Keramiken, die Goldschmiedearbeiten und Handwerks-arbeiten dieser Kultur. Archäologen fanden 1987 bei Ausgrabungsarbeiten die Grab-kammern eines Herrschers von Sipan mit kostbaren Artefakten. Nach dem beein-druckenden Besuch fahren Sie nach Trujillo.

Übernachtungsort: Trujillo

102. Tag Trujillo

Sie besuchen heute eines der wichtigsten Zentren der antiken Moche-Kultur und erfahren mehr über die Lehmbautechnik des Sonnentempels, mit 48 Metern eine der höchsten Pyramiden Amerikas. Archäologen schätzen, dass 200.000 Arbeiter mit über 140 Millionen Lehmziegeln die Pyramide erbauten. Nur ein paar Schritte weiter liegt der Mondtempel, das politische Zentrum der Moche, wo vor Kurzem noch Überreste mystischer Bilder entdeckt wurden, die vermutlich zu Opferritualen gehörten. Anschlie-ßend besuchen Sie Chan Chan, die frühere Hauptstadt des Chimu-Reiches. Hier führt Sie ein Archäologe in die Geheimnisse der Kultur ein. Mit ihm entdecken Sie das Areal der gröβten Lehmstadt der Welt. Die Überreste alter Paläste, Wohnviertel und Friedhöfe sind klar zu erkennen. Nach dem Besuch der Lehmstadt geht es weiter nach Huaca el Dragon, einer archäologischen Stätte in Trujillo. Am Fuße des Cerro Blanco wurde diese Pyramide vom 3. bis 8 Jahrhundert n. Chr. gebaut. Sie besteht aus luftgetrockneten Lehmziegeln und ist ein großartiges Beispiel für die Lehmkonstruktionstechnik, die die Moche perfektionierten. Sie wurde auch bekannt durch ihre herausragenden farbigen Wandmalereien. Ihr gegenüber liegt die größere Huaca del Sol, die Sonnen-pyramide. Zum Schluss der Besichtigungen besuchen Sie Huanchaco, einen kleinen Badeort. In früheren Zeiten wurde dieser Ort als Guaukocha bezeichnet, was so viel heißt wie »Schöne Lagune des goldenen Fisches«. Es ist eine der wenigen Fischerbuchten des peruanischen Nordens, die noch die altertümlichen Tortora-Schilf-Floße nutzen.

Übernachtungsort: Trujillo

103. Tag Trujillo – Lima

Nach dem Frühstück fahren Sie nach Lima. Wenn die Zeit es zulässt, legen Sie einen Stopp bei der heiligen Stadt Caral-Supe ein. Die 5.000 Jahre alte archäologische Stätte liegt auf einer trockenen Wüstenanhöhe mit Sicht über das grüne Tal des Supe-Flusses. Sie stammt aus der spätarchaischen Zeit der Zentralanden und ist das älteste Zentrum der Zivilisationen Amerikas. Bemerkenswert ist die architektonische Komplexität, monu-mentale Stein- und Erdplattformen, eingesunkene kreisförmige Plätze und sechs große Pyramidenstrukturen. Ein in der Stätte gefundenes Quipu (das Knotensystem, das in Andenkulturen zur Aufzeichnung von Informationen verwendet wurde) zeugt vom hohen Entwicklungsstand der Caral-Gesellschaft. Die Pläne der Stadt und einige Bauten, so wie Pyramidenstrukturen und Wohnhäuser der Eliten, weisen deutlich auf zeremonielle Funktionen hin.

Übernachtungsort: Lima

104. Tag Lima

Heute beginnen Sie die Stadtbesichtigung mit einem Panoramablick auf das bedeutende Zeremonial- und Verwaltungszentrum Huaca Oucllana, einem archäologischen Tempel-fund aus dem 15. Jahrhundert. Danach besuchen Sie die Plaza San Martín, den Hauptplatz Plaza de Armas mit seinem Regierungspalast, die Kathedrale und das San Francisco Kloster, das über einem Netzwerk von Tunneln und Katakomben erbaut wurde. Moderne Wohnviertel wie San Isidro und Miraflores sind mit ihren Einkaufs- und dem großen Vergnügungszentrum LarcoMar an der Steilküste nicht mehr wegzudenken. Auf einer kleinen Gourmet-Tour verkosten und probieren Sie Meeresfrüchte und andere peruanische Delikatessen.

Übernachtungsort: Lima

105. Tag Lima – Paracas

Ihr Reisetag beginnt mit einem Besuch der Ruinen von Pachacamac. Zu der antiken Stadt kamen einst die Menschen, um dem Schöpfergott Pachacamac zu huldigen. Heute stehen nur noch die Ruinen der Tempel, die von verschieden peruanischen Kulturen im Laufe der Jahrhunderte als religiöses Zentrum genutzt wurden. Anschließend fahren Sie nach Chincha weiter, wo Sie die geheimen Sklaventunnel aus der Kolonialzeit der Hacienda San José, die Ende des 17. Jahrhunderts erbaut wurde und einst eine der wichtigsten Haciendas an der peruanischen Küste war, besuchen.

Übernachtungsort: Paracas

106. Tag Paracas – Islas Ballestas – Nazca

Schon morgens früh geht es zur Anlegestelle von Paracas, wo die Schiffe nach Ballestas ablegen. Auf der Inselgruppe leben große Kolonien von Seevögeln und Seelöwen, die man vom Motorboot aus gut beobachten kann. Auf einer Düne erstreckt sich über 120 Meter das Candelabro, eine eindrucksvolle Geoglyphe. Das Naturschutzgebiet Paracas beherbergt Seelöwen, Humboldtpinguine, Flamingos und viele Vogelarten. Das Museum informiert über die einmalige Biodiversität und die Gefahren, denen diese ausgesetzt ist. Danach fahren Sie nach Nazca mit einem Stopp bei einem Aussichtspunkt über die Nazca-Linien.

Übernachtungsort: Nazca

107. Tag Nazca

Zwischen 800 v. Chr. und 600 n. Chr. entstanden in der Wüste bei Nazca über 1.500 riesige Scharrbilder, so genannte Geoglyphen im sandigen und lehmigen Boden. Menschen der Paracas- sowie der Nazca-Kultur zeichneten diese Figuren, die sich bis zu hundert Meter lang erstrecken, im Rahmen von Fruchtbarkeitsritualen. Das wenigstens nimmt die archäologische Forschung an. Mystisch und beeindruckend überdauern die Zeichnungen von Menschen, Walen und Affen oder auch die geome-trischen Linien und Dreiecke, die sich bis 20 Kilometer ausdehnen, die Jahrtausende. Nach der Besichtung besuchen Sie den Friedhof von Chauchilla, ein Begräbnisplatz der Nazca-Kultur, wo Mumien und Grabbbeigaben zu sehen sind.

Übernachtungsort: Nazca

108. Tag Nazca – Abancay

Nach dem Frühstück fahren Sie nach Abancay, ins Hochland Südperus. Bis vor wenigen Jahren war die Straße noch unasphaltiert und wenig befahren. Nach Nasca schraubt sich die Straße hoch in die Anden. Sie erreichen dabei als höchsten Punkt über 4.500 Meter und kommen durch eine wilde Landschaft mit tiefen Tälern, atemberaubenden Schluch-ten, hohen Bergspitzen und herrlichen Hochplateaus. Albancay, Hauptstadt der Region Apurimac, liegt klimatisch angenehm auf einer Höhe von knapp 2.400 Metern am Fuße des schneebedeckten Berges Ampay.

Übernachtungsort: Abancay

109. Tag Abancay – Cusco

Heute fahren Sie nach Cusco und machen unterwegs einen Stopp bei Saywite. Die archäologische Stätte galt im Inka-Reich als Zentrum religiöser Verehrung. Heraus-ragend ist ind er Anlage ein bearbeiteter Monolith mit geometrischen Figuren und Tierkörpern. Falls es zeitlich möglich ist, besuchen Sie auch das Missionshospital von Curawasi. Cusco, einst Hauptstadt des Inkareiches, ist heute eine der faszinierendsten Städte des Landes, in der sich spanische Kolonialarchitektur und archäologische Stätten begegnen. In einem Restaurant mit ausgezeichneter peruanischer Küche treffen Sie zum Abendessen Jacques Decoster, Direktor des Museo Casa Concha und Spezialist für andine Kulturen. Das Museum beheimatet Fundstücke von den Ausgrabungen in Machu Picchu.

Übernachtungsort: Cusco

110. Tag Cusco

Ihr Stadtspaziergang beginnt in der Kathedrale von Cusco. Genießen Sie den unglaublichen Panoramablick auf die Stadt! Die Plaza de Armas, in der Inkazeit als Huacaypata oder »Platz der Krieger« bekannt, war Schauplatz wichtiger historischer Ereignisse und besticht durch Säulengänge, Holzbalkone und Ruinen aus der Inka-Zeit. Die zwischen 1560 und 1664 errichtete Kathedrale aus großen roten Granitsteinen aus der Inka-Festung von Sacsayhuaman ist eines der imposantesten Bauwerke der Stadt. Sie beherbergt auch eine der bedeutendsten Gold- und Silber-Sammlungen der Kolonial-zeit, kunstvoll gravierte Holzaltäre und eine Kunstsammlung mit Gemälden aus der Escuela Cusqueña. Das Kloster Santo Domingo wurde auf Überresten des Sonnentempels Koricancha errichtet, dessen Wände mit Goldblättern bedeckt waren. Mit dem San-Pedro-Markt erleben Sie einen der farbenreichsten und pulsierendsten Märkte Perus. Abends Besuch eines Planetariums mit Teleskopen.

Übernachtungsort: Cusco

111. Tag Cusco – Machu Picchu – Cusco

Am frühen Morgen fahren Sie von Cusco zum Ollantaytambo-Bahnhof und besteigen den Machu Picchu-Zug nach Aguas Calientes (1,5 Stunden). Durch die großen Panoramafenster erleben Sie die majestätische Andenlandschaft ganz intensiv. Ein Bus fährt Sie anschließend hinauf nach Machu Picchu – 1911 von Hiram Bingham wieder-entdeckt. Die Ruinenstadt Machu Picchu war die letzte Festung der Inkas. Bis zu 1.000 Menschen haben einst in den auf unzähligen Terrassen errichteten Häusern gelebt. Die Zitadelle gilt als eines der außergewöhnlichsten Beispiele für Landschaftsarchitektur in der Welt. Die Stadt liegt auf der Spitze eines Berges mit Blick auf die tiefe Schlucht des Urubamba-Flusses inmitten eines üppigen tropischen Waldes. Noch immer rätseln Archäologen darüber, ob die riesige Anlage als Anbetungsstätte, als Beobachtungsort für Sterne oder als private Hacienda der Familie des Inkas Pachacutec diente. Machu Picchu wurde 1981 zum peruanischen historischen Schutzgebiet erklärt, 1983 zum Unesco-Weltkulturerbe und 2007 zu einem der neuen sieben Weltwunder ernannt.

Übernachtungsort: Cusco

112. Tag Cusco – Puno

Auf der Fahrt durchqueren Sie den Altiplano und erleben eine typische Hochlandszenerie mit Alpaka- und Lamaherden, Campesinos in bunten Ponchos und Häuser aus getrockneten Lehmziegeln. Ein Stopp ist bei der sehenswerten barocken Missionskirche San Pedro in Andahuaylillas vorgesehen. Die im 17. Jahrhundert erbaute Jesuitenkirche überrascht mit einer opulenten Ausstattung und Freskenmalereien indianischer und christlicher Darstellungen. Der höchste Punkt der Tagesetappe wird am La Raya-Pass (4.335 Meter) erreicht. Bevor Sie Puno erreichen, machen Sie noch einen Abstecher zu den rätselhaften Grabtürmen (Chullpas) von Sillustani. Die Lagune Umayo und die beeindruckenden Chullpas verstärken die unwirkliche Szenerie auf fast 4.000 Meter Höhe.

Übernachtungsort: Puno

113. Tag Puno – Inselwelt im Titicacasee – Puno

Den heutigen Tag verbringen Sie auf dem Titicacasee und seinen Inseln. Mit dem Motorboot fahren Sie zu den schwimmenden Schilfinseln der Uros, wo Sie von einer Großfamilie herzlich willkommen geheißen werden. Der Aufenthalt gibt Ihnen einen Einblick in die Lebensweise dieses Stammes, auch wenn die schwimmenden Inseln schon lange zu einer Touristenattraktion geworden sind. Anschließend Weiterfahrt mit dem Motorboot zur Insel Taquile. Von der Bootsanlegestelle führt ein steiler gepflasterter Weg hinauf ins Dorf. Die Höhe und die dünne Luft auf fast 4.000 Meter machen den Aufstieg ins Dorf etwas beschwerlich. Belohnt wird man mit einem herrlichen Panoramablick über den Titicacasee. Auf einer kleinen Inselwanderung erfahren Sie Interessantes über die Geschichte der Insel und die Kultur ihrer Bewohner. Mittags sind Sie zu Gast bei einer Taquileño-Familie, wo Ihnen ein leckeres Mittagessen serviert wird. Am Nachmittag Rückfahrt nach Puno.

Übernachtungsort: Puno

114. Tag Puno (Peru) – Copacabana – La Paz (Bolivien)

Von Puno geht heute die Reise an der Ostseite des größten Süßwassersees Südamerikas in Richtung Bolivien. Nach dem Grenzübertritt fahren Sie vom Wallfahrtort Copacabana aus mit dem Boot zur Isla del Sol, der Sonneninsel. Der Legende nach ist hier das Inka-Reich entstanden. Mit Blick auf die Königskordillere und über die Weite des Sees unternehmen Sie eine kleine Wanderung auf der wunderschönen Insel. Später kehren Sie mit dem Boot nach Copacabana zurück. Die Basilika von Copacabana wurde ursprünglich 1550 erbaut wurde. Zwischen 1601 und 1619 errichtete der Architekt Fran-cisco Jiménez de Siguenza im Renaissancestil eine neue Kirche. Sie ist der bedeutendste Wallfahrtsort Boliviens und Pilgerzentrum für die Verehrung der Jungfrau von Copacabana, Schutzpatronin von Bolivien. Nach dem Besuch fahren Sie weiter nach La Paz, der Hauptstadt Boliviens.

Übernachtungsort: La Paz

115. Tag La Paz

Fast Dreiviertel der bolivianischen Bevölkerung lebt in La Paz, der Hauptstadt auf rund 3.600 Meter Höhe. Bei einer geführten Rundfahrt erfahren Sie die Interessantes über die Geschichte der Stadt, eingebettet in einem engen Tal und umgeben von schnee-bedeckten Gipfeln. Der größte Seilbahn-Nahverkehrsnetz der Welt befördert die mehr als anderthalb Millionen Einwohner durch die Stadt. Nach dem berühmten Hexenmarkt, wo es neben Kräutern und Pflanzen auch allerlei skurrile Heilmittel gibt, besuchen Sie die koloniale Kirche San Francisco, den Plaza Murillo mit der Kathedrale, den Regierungs-palast und den Nationalkongress. Nach dem Mittagessen geht es mit der Seilbahn nach El Alto. Während der Fahrt können Sie den einmaligen Panoramablick auf die Stadt genießen. Sie besuchen die koloniale Altstadt sowie die modernen Stadtteile Obrajes, Calacoto und La Florida. Bei der Rückfahrt sehen Sie das Mondales, wo die Natur in tausenden von Jahren bizarre Felsformationen schuf.

Übernachtungsort: La Paz

116. Tag La Paz (Bolivien) – Arica (Chile)

Am frühen Morgen verlassen Sie La Paz in Richtung Pazifikküste. Die Reise geht durch eine karge Landschaft, die geprägt ist von bizarren Felsformationen und Canyons. Nach Erledigung der Grenzformalitäten setzen Sie Ihre Fahrt auf chilenischem Terrain fort und reisen und nach Arica, einer Stadt, die von Kontrasten lebt: weite Strände und kahle Bergzonen, Fußgängerzone und Fischerhafen. Über allem thront der Morro-Hügel, von dem aus sich der beste Blick über Arica bietet. Der Morro hatte im Salpeterkrieg Symbolcharakter und ein Museum erinnert an den Krieg mit den Nachbarn Peru und Bolivien. Weitere Sehenswürdigkeiten der Stadt sind die Kirche San Marcos und das alte Zollgebäude, die beide von Gustave Eiffel entworfen wurden.

Übernachtungsort: Arica

117. Tag Arica – Iquique

Weiterfahrt durch die trockenste Wüste der Welt in all ihrer herben Schönheit: gespenstische Geisterstädte aus der Salpeterzeit, gigantische Geoglyphen, ausge-trocknete Salzspannen, unerklärliche Figuren und Zeichen im Wüstenboden. Der letzte Stopp vor Iquique ist beim ehemaligen Salpeterwerk Humberstone, das 2005 zum Unesco-Welterbe erklärt wurde. Auf einer individuellen Erkundungstour durch das ehe-malige Salpeterproduktionswerk können Sie sich gedanklich in die damalige Zeit zurückversetzen. Anschließend Weiterfahrt nach Iquique, dessen interessanteste Bauten aus der Zeit des Salpeterbooms stammen.

Übernachtungsort: Iquique

118. Tag Iquique – Calama

Sie verlassen Iquique und fahren entlang der Playa Cavancha, Iquiques Copacabana, und folgen der schönen Küstenstraße Nr. 1 bis Tocopilla. Der wichtigste Wirtschaftszweig des sympathischen Küstenstädtchens ist die Fischerei und der Hafen, wo Kupfer und Salpeter verladen werden. Nach der Mittagspause entfernen wir uns von der Küstenregion und überwinden die hohen Berge der Küstenkordillere, vorbei an Chuquicamata – der größten Kupfertagebaustätte der Welt. Der Tag endet in der Mienenstadt Calama.

Übernachtungsort: Calama

119. Tag Calama – El Tatio – Valle de la Luna –San Pedro de Atacama

Zeitiger Aufbruch! Noch vor Sonnenaufgang ist Abfahrt zu einer faszinierenden Strecke entlang einer Vulkankette zu den El Tatio Geysiren (4.350 ü. M.). Das Geysirfeld ist das größte Geothermalfeld der südlichen Hemisphäre. Eine Vielzahl von Fumarolen und Solfataren, heiße Quellen, Geysire und Schlammvulkane sorgen für ein einzigartiges Spektakel. Auf der Rückfahrt nach San Pedro gibt es noch einige Fotostopps, darunter im Dörfchen Machuca mit seiner pittoresken Lehmkirche. Am späten Nachmittag fahren Sie ins bezaubernde Valle de la Luna (Mond-Tal) mit seinen bizarren Salzgebilden, kuriosen Felsformationen und großartigen Dünenlandschaften. Von einem schönen Aussichtspunkt aus verfolgen Sie das Schauspiel des Sonnenuntergangs und bestaunen eine unvergessliche Farbsymphonie am Himmel.

Übernachtungsort: San Pedro de Atacama

120. Tag San Pedro de Atacama

In der Atacama Salt Flat, im Soncor-Sektor des Nationalparks Los Flamencos in Laguna Chaxa, erleben Sie die große Flamingo-Population. Die zarte Färbung ihres Gefieders ergibt bezaubernde Farbkontraste in der Landschaft. Die Bewohner von Socaire haben seit der Antike mit Ernteterrassen und Bewässerungskanälen das Gebiet fruchtbar gemacht und leben hauptsächlich vom Anbau von Mais, Quinoa, Fava Bohnen, Karotten und Kartoffeln. In den Hochebenen der Anden besuchen Sie die Lagunen von Miscanti und Miñiques auf 4.200 Metern Höhe am Fuß der gleichnamigen Vulkane. Eine Landschaft voller Kontraste! Bei der Weiterfahrt besuchen Sie die Stadt Tocona und die Saint-Lukas-Kirche mit ihrem Glockenturm, beide stehen seit 1951 unter Denkmalschutz.

Übernachtungsort: San Pedro de Atacama

121. Tag San Pedro de Atacama – Antofagasta

Nach dem Frühstück verlassen Sie San Pedro de Atacama in Richtung Westen der Pazifikküste entgegen. Zwischen Calama und Antofagasta liegen mehrere Geisterstädte unweit der Straße, stumme Zeitzeugen des einstigen Salpeterbooms. Beeindruckend sind auch die gewaltigen Sanddünen. In Baquedano machen Sie Halt am Bahnhof und besichtigen die historischen Dampflokomotiven, die hier vor Jahren einfach abgestellt wurden und aufgrund der trockenen Luft bestens erhalten sind. Als nächstes passieren Sie den Wendekreis auf dem Breitenkreis 23°26‘ südlicher Breite und erreichen schließlich Antofagasta, die größte Küstenstadt Nordchiles, die vom Hafen und der Kupferverhüttung lebt.

Übernachtungsort: Antofagasta

122. Tag Antofagasta – Copiapó

Hundert Kilometer südlich von Antofagasta sieht man auf einem Hügel das Observatorium Cerro Paranal. Prunkstück der Sternwarte ist das »Very Large Teles-cope«, das aus vier separaten optischen Teleskopen besteht. Bei Chañaral statten Sie dem Nationalpark Pan de Azúcar einen Besuch ab. Dieser liegt traumhaft an der Playa Blanca und imponiert mit zahlreichen Kakteenarten, Seelöwen und den unter Schutz stehenden Humboldt-Pinguinen. In Copiapó machen Sie einen kurzen Halt an der Plaza Prat, die von großen Pfefferbäumen und Marmorstatuen, die auf die Bergwerks-geschichte hinweisen, gesäumt wird. Danach Weiterfahrt nach Copiapó.

Übernachtungsort: Copiapó

123. Tag Copiapó – La Serena

Frühmorgens verlassen Sie zeitig La Serena und fahren nach Süden. Den Höhepunkt unseres heutigen Tages bildet der Bootsausflug zu den Inseln der Humboldt-Pinguine Dieser faszinierende Ausflug ist eine aufregende Erfahrung für Naturliebhaber und Abenteurer. Gaviota, Choros und Lamas bilden einen Teil des Humboldt-Pinguin-Natur-reservats, das von der National Forestry Corporation verwaltet wird. Mit einem kleinen Fischerboot fahren Sie je nach Wetterlage in sicheren Gewässern um die drei Inseln herum. An der felsigen Küste der Insel Choros gibt es Seelöwen und eine Vielzahl von Seevögeln, oft können Pinguine gesichtet werden. Der Abend endet in La Serena, einer charmanten Stadt mit kolonialem Flair und weitläufigen Stränden. Auf einer Orien-tierungstour gelangen Sie zur Avenida del Mar mit der Playa Peñuelas und dem Leuchtturm Faro Monumental. Am Nachmittag können Sie die überschaubare Innenstadt von La Serena in Eigenregie erkunden. Die Hauptsehenswürdigkeiten befinden sich entlang der Arturo-Prat mit der Kathedrale und der Kirche San Francisco.

Übernachtungsort: La Serena

124. Tag La Serena – Elqui Tal – La Serena

Der Vormittag steht Ihnen zu einem ausgiebigen Strandspaziergang zur Verfügung. Am Nachmittag besuchen Sie das landschaftlich wunderschöne Elqui-Tal, eine blühende Flussoase, wo Papayas, Chirimoyas und die Weintrauben für den Pisco-Schnaps gedei-hen. Diese Landschaft habe ihre Seele geformt, hat die chilenische Literatur-Nobelpreisträgerin Gabriela Mistral immer wieder betont. Natürlich darf hier der Besuch einer Pisco-Destillerie mit Degustation nicht fehlen. Nach dem Abendessen können Sie buchstäblich nach den Sternen greifen: Hier in der klaren Luft und mehr als 300 wolken-losen Tagen im Jahr existieren die weltweit besten Voraussetzungen für die Beobachtung von Sternen, weshalb hier zahlreiche Observatorien installiert wurden.

Übernachtungsort: La Serena

125. Tag La Serena – Santiago

Die Etappe auf der Panamericana bis Santiago beginnt! Chiles Hauptstadt Santiago empfängt Sie gegen Mittag mit sommerlichen Temperaturen. Zunächst geht es mit der Seilbahn auf den San Cristobal mit einem herrlichen Blick auf die Stadt. Bei dem Stadtrundgang, der sich auf den historischen Stadtkern konzentriert, werden Ihnen die interessantesten Sehenswürdigkeiten vorgestellt: darunter der geschichtsträchtige Cerro Santa Lucia, heute eine der schönsten Parkanlagen der Stadt mit herrlicher Aussicht auf das Zentrum und die Plaza de Armas mit der Kathedrale aus dem 19. Jahrhundert. Die einstige Münzprägeanstalt La Moneda dient heute als Präsidentenplast, ein koloniales Gebäude im neoklassizistischen Stil. Den Abend lassen wir aus dem Costanero Tower mit einem überwältigen Blick auf das Lichtermeer der Stadt ausklingen.

Übernachtungsort: Santiago

126. Tag Santiago – Valparaiso – Viña del Mar - Santiago

Heute unternehmen Sie einen Ausflug an die Pazifikküste. Die Stadt Valparaíso genießt den Status als Unesco-Welterbe und ist für die meisten Chilenen die schönste Stadt des Landes. Prägend sind der Hafen, die alten Standseilbahnen und die bunten Häuser, die sich die Hügel hochziehen. Während eines Spaziergangs durch die Oberstadt sehen Sie auch »La Sebastiana«, das bekannteste Haus der Stadt, in dem seit 1961 Pablo Neruda lebte. Auf der Rückfahrt werfen Sie einen Blick auf den Nobelbadeort Vina del Mar und besuchen am späten Nachmittag eines der vielen Weingüter der Umgebung. Beim Abendessen werden Ihnen zu der jeweiligen Speise korrespondierende Weine serviert.

Übernachtungsort: Santiago

127. Tag Santiago – Los Ángeles

Auf der Panamericana führt die heutige Route durch eines der fruchtbarsten Gebiete des Landes, wo Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte, Rindfleisch und Milchprodukte für das ganze Land und den Export produziert werden. Bei San Javier erreichen Sie das Maule-Tal, neben dem Valle de Maipo die »Wiege des chilenischen Weinbaus«. Sie besuchen ein Weingut, überzeugen sich bei einer Degustation von der Qualität des Weines und erfahren viel Wissenswertes über die Ursprünge des chilenischen Weinanbaus. Alle roten und weißen Rebsorten werden im Valle del Maule angepflanzt, wobei die roten Weine besonders hochwertig sind. Den letzten Fotostopp des heutigen Tages machen wir bei den Wasserfällen Salto del Laja

Übernachtungsort: Los Ángeles

128. Tag Los Ángeles – Valdivia

Das Tagesziel heute ist die Studenten- und Fischerstadt Valdivia an der Pazifischen Küste. Nach einem Mittagsstopp besuchen Sie den Fisch- und Gemüsemarkt. Hier finden sich neben frischem Fisch auch Käse und ungewöhnliche Gemüsesorten. Im Anschluss erkunden Sie die Gegend mit einem Boot. Valdivia und Umgebung wurden 1960 vom stärksten je gemessenen Erd- und Seebeben heimgesucht, die drastische Verände-rungen der Flusstäler und Oberflächen hervorriefen. Den Abend lassen wir in der bekann-ten Brauerei Kunstmann, die Ende des 19. Jahrhunderts von Deutschen gegründet wurde, mit einer Bierprobe und einem Abendessen ausklingen.

Übernachtungsort: Valdivia

129. Tag Valdivia – Chilenische Schweiz – Huilo Huilo

Der heutige Tag führt Sie in eine unbeschreiblich schöne Landschaft. Die Seenregion Südchiles ist auch bekannt als »Chilenische Schweiz«. Unzählige glasklare Seen, in denen sich die Vulkane und die weite Waldlandschaft spiegeln, begleiten Sie auf der Reise. Der Volcán Choshuenco ist 2.415 Meter hoch und überragt majestätisch die Landschaft. Das private Schutzgebiet Reserva Biológica Huilo umfasst eine Fläche von 100.000 Hektar und lädt zu kleinen Wanderungen und Spaziergängen ein. Die Über-nachtung erfolgt in einer ausgefallenen Art und beflügelt den Einklang mit der Natur.

Übernachtungsort: Huilo Huilo

130. Tag Huilo Huilo – Puerto Varas

Weiter geht die Reise durch das chilenische Seengebiet, das zu den schönsten Regionen Südamerikas zählt Auf der Panamericana fahren Sie bis Osorno und zweigen dann auf eine Nebenstraße nach Puerto Octay ab. Hauptattraktion des Ortes ist die herrliche Lage am Lago Llanquihue mit der malerischen Centinela-Halbinsel. In Frutillar glaubt man sich nach Bayern versetzt, noch heute tragen viele Schilder deutsche Bezeichnungen. Sie besuchen das kleine Museum Colonial Aleman, das deutsche Besiedlungsgeschichte nachzeichnet. Anschließend Weiterfahrt nach Puerto Varas, wo fast ausschließlich deutschstämmige Chilenen leben.

Übernachtungsort: Puerto Varas

131. Tag Puerto Varas – Vicente Pérez Rosales NP – Puerto Varas

Die Fahrt zum Vicenté Rosales Nationalpark führt entlang des Lago Llanquihue mit traumhaftem Ausblick auf die Vulkane Osorno und Calbuco. Bei Ensenada folgen Sie dem Río Petrohué und erreichen die Wasserfälle von Petrohué. Genießen Sie die Bootsfahrt auf dem Lago Todos Los Santos: Die Farbe des Wassers changiert zwischen tiefblau und smaragdgrün, steile Berge und dichte Buchenwälder umrahmen die Ufer. Nach einem Picknick geht die Fahrt hinauf zum Vulcan Osorno, dessen Spitze Sie mit der Seilbahn erreichen. Am späten Nachmittag kehren Sie zurück nach Puerto Varas, wo Sie den Tag mit einem Spaziergang durch die Stadt ausklingen lassen können.

Übernachtungsort: Puerto Varas

132. Tag Puerto Varas – Chaitén

Zeitiger Aufbruch! Die Fahrt führt nach La Arena, von wo aus Sie die erste von drei Fähren über den Reloncaví-Fjord nach Puelche nehmen (Überfahrt 45 Min.). Die zweite Fähre setzt von Hornopirén durch den Leptepú-Fjord über (Überfahrt 3 Std.). Die dritte Fähre über den Fjord Largo bringt Sie schließlich nach Caleta Gonzalo (Überfahrt 45 Min.). Hier beginnt Ihre Fahrt auf der berühmten Carretera Austral, der noch teilweise unbefestigten Verlängerung der Panamericana. Sie gehört zu den legendären Straßen des Kontinents und ist ein Teil des Mythos Patagoniens. Chaitén ist von den nahe gelegenen Vulkanen geprägt: dem Michinmahuida, dem Corcovado und in direkter Nähe der Chaitén. Am 2. Mai 2008 brach der Vulkan Chaitén aus und bedrohte auch den Ort, der gewaltsam evakuiert wurde. Noch heute sind die Spuren zu sehen, doch die Bewohner wollen ihre Stadt nicht aufgeben.

Übernachtungsort: Chaitén

133. Tag Chaitén – Puyuhuapi

Je weiter südlich Sie auf der Carretera Austral fahren, desto ausgeprägter werden die kontrastreichen Szenerien: Landschaften aus Gletschern, Fjorden, Wäldern und unglaubliche Einsamkeit und Weite. Nachmittags erreichen Sie die Fjordsiedlung Puyuhuapi, die in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts von mehreren Familien aus dem Sudetenland gegründet wurde. Die schöne Lage des Dorfes und die alten Holzhäuser aus der Gründerzeit bieten gute Fotomotive. Diese Nacht logieren Sie im Hotel Termas de Puyuhuapí & Spa, einem Idyll an einem Fjord gelegen. Hier können Sie unter freien Himmel die heißen Quellen in Erdlöchern genießen und wunderbar entspannen.

Übernachtungsort: Puyuhuapi

134. Tag Puyuhuapi – Puerto Chacabuco

Sie setzen die Fahrt auf der Carretera Austral in Richtung Süden fort und passieren den Nationalpark Queulat, der zweifelsohne zu den spektakulärsten der gesamten Carretera Austral zählt. Besonders der Anblick des Hängegletscher Ventisquero Colgante ist atemberaubend. Auf der Weiterfahrt erleben Sie riesige Nalcapflanzen und Farne am Wegesrand, Panoramablicke auf vergletscherte Berge und rauschende Wasserfälle. Weiter führt die Carretera 70 Kilometer südwärts durch Gebiete, die durch Brandrodungen in Mitleidenschaft gezogen wurden. Schließlich erreichen Sie Puerto Aysen und Puerto Chacabuco, Haupthafen der Region Aysen, ein Anlaufhafen für Schiffe, die zum Laguna San-Rafael-Nationalpark fahren und Endstation der Navimag-Fähre von Puerto Mont. Den Abend lassen wir mit einem weihnachtlichen Dinner mit Blick über die Lagune ausklingen.

Übernachtungsort: Puerto Chacabuco

135. Tag Puerto Chacabuco – Puerto Guardal

Heute erleben Sie die einmalige Naturszenerie entlang des Lago General Carrera und des Lago Buenos Aires. Die Seen haben eine Gesamtfläche von rund 1.850 Quadrat-Kilometern. Das Klima ist bereits recht polar. Zunächst führt Sie die Reise durch ein Waldgebiet und anschließend erreichen Sie den Südteil des Sees. Bei Stopps und kleinen Wanderungen lernen Sie die Schönheit der Landschaft kennen.

Übernachtungsort: Puerto Guardal

136. Tag Puerto Guardal

Der Tag steht ganz im Zeichen der faszinierenden Landschaft, deren Höhepunkt die Catedral de Marmol bildet. Sie erreichen das einzigartige Naturschauspiel nach einer Bootsfahrt über den zweitgrößten See Chiles. Die Marmorkathedralen sind eine Serie von Höhlen mit schimmernden Steinwänden, symmetrischen Spitzen und Gesteins-säulen mit wellenartigen Strukturen im türkisblauen Wasser. Den Rest des Tages können Sie mit einem Spaziergang ausklingen lassen oder einfach nur die Seele baumeln lassen und die unberührte Schönheit der Natur genießen.

Übernachtungsort: Puerto Guardal

137. Tag Puerto Guardal – Chile Chico – Perito Moreno (Argentinien)

Ihr erster Zwischenhalt heute ist Chile Chico. Die geschichtsträchtige Stadt wurde 1929 offiziell gegründet und an die große Careterra Austral in den 90er Jahren angeschlossen. 1971 und 1991 überzog der Cerro Hudson Vulkan die hauptsächlich von Fischfang, Landwirtschaft und einer Goldmine lebende Stadt mit Ascheregen. Nach dem Grenzübertritt erreichen Sie die argentinische Stadt Los Andiguos. Bekannt ist hier das Kirschfest, das alljährlich stattfindet. Durch ein günstiges Mikroklima gedeihen hier Früchte wie Aprikosen und Kirschen. Skifahren, Wandern und Bootsausflüge sind beliebte Aktivitäten.

Übernachtungsort: Perito Moreno

138. Tag Perito Moreno – El Calafate

Zeitiger Aufbruch, denn heute erwartet uns der längste Streckenabschnitt unserer Reise. Die 5.000 Kilometer lange Ruta 40 gehört zu den legendärsten und abenteuerlichsten Fernstraßen des südamerikanischen Kontinents. Die Traumstraße folgt dem Verlauf der Anden und verbindet La Quiaca an der bolivianischen Grenze und Cabo Virgenes in Patagonien. Wir folgen heute einem Teilstück der Ruta 40 in Richtung Süden durch die einsame patagonische Steppe bis nach El Calafate. Am Abend erreichen wir die 20.000-Einwohner-Stadt am Lago Argentino.

Übernachtungsort: El Calafate

139. Tag El Calafate – Nationalpark Los Glaciares – El Calafate

Heute unternehmen Sie einen Tagesausflug zum berühmten Perito-Moreno-Gletscher, der sich 80 Kilometer westlich von El Calafate im Nationalpark Los Glaciares befindet. Auf Laufstegen gelangen Sie zu den Aussichtsplattformen am Seeufer des Lago Argentino, die sich direkt gegenüber dem Perito Moreno-Gletscher befinden. Mit ein wenig Glück erleben Sie, wie riesige Eisnadeln unter lautem Getöse in den smaragdgrünen See stürzen. Der Anblick des kalbenden Gletschers gehört mit Sicherheit zu den ganz großen Erlebnissen Südpatagoniens. Eine Besonderheit des Perito Moreno ist außerdem, dass er einer der wenigen bekannten Gletscher außerhalb der Antarktis und Grönlands ist, der noch kontinuierlich wächst.

Übernachtungsort: El Calafate

140. Tag El Calafate – Torres del Paine Nationalpark

Morgens fahren Sie durch die Meseta Vizcachas südwärts nach Esperanza. Von nun an folgt die Route der Ruta 7 in Richtung Westen zur chilenischen Grenze. Sie erreichen den Grenzposten Cancha Carrera. Endlose Schafherden, Gauchos, hoch zu Ross begleitet von abgerichteten Hunden, formen das Bild der auf dem Weg liegenden Estancias. Nachmittags erreichen Sie den Torres del Paine, den spektakulärsten Nationalpark Südamerikas. Inmitten einer urweltlichen Landschaft erheben sich die berühmten Granitspitzen (Torres) des Paine-Massivs mehr als 1.000 Meter senkrecht in die Höhe. All dies wäre schon eine großartige Szenerie, doch hat hier die Natur noch mehr an Schönheit aufgeboten: azurblaue und smaragdgrüne Seen vor gleißenden Gletschern, schäumende Flüsse in zimtfarbenen Pampasteppen, gischtende Wasserfälle und dazu eine faszinierende Andenflora und -fauna. Das Märchenhafte dieses Anblicks wird durch den mal tiefblau leuchtenden, mal von zerrissenen Wolkenbändern geprägten patagonischen Himmel verstärkt. Auf einer Rundfahrt mit kurzen Wanderungen und zahlreichen Fotostopps erleben Sie die schönsten Aussichtspunkte.

Übernachtungsort: Torres del Paine Nationalpark

141. Tag Torres del Paine Nationalpark

Das südpatagonische Eisfeld von Chile und Argentinien umfasst mehrere spektakuläre Gletscher – einschließlich des Grauen Gletschers im Nationalpark Torres del Paine. Dieser Gletscher, der 1996 eine gemessene Gesamtfläche von 270 Quadratkilometern und eine Länge von 28 Kilometern hatte, beginnt in den patagonischen Anden im Westen und endet in drei verschiedenen Lappen in Gray See. Zunächst geht es bei einer Wanderung zur Bootsanlegestelle. Von dort unternehmen Sie eine Bootstour mit einem Catamaran zum Gletscher des Lago Grey. Bei einem Pisco Sour oder einem Erfrischungsgetränk mit tausendjährigem Gletschereis werden Ihnen spektakuläre Momente geboten: Sie sehen strahlend blaue Eisberge im grauen Wasser, spüren den Magellan-Wind im Gesicht und teilen eine einzigartige Erfahrung. Nicht nur der Blick auf den mächtigen Gletscher, sondern auch den Blick auf den Cerro Paine Grande, das Paine-Massiv, Wälder am Seeufer, Hügel aus geschichteten Felsen und schneebedeckte Gipfel, die bis zu den Wolken reichen, bleiben ein unvergessliches Erlebnis. Mit etwas Glück sehen und hören Sie, wie Eisstücke vom Gletscher ins Wasser brechen. Den Nachmittag können Sie in der Lodge genießen oder einen kleinen Spaziergang unternehmen. Am Abend lassen wir das Jahr mit einem festlichen Dinner mit Blick auf den Blauen See ausklingen.

Übernachtungsort: Torres del Paine Nationalpark

142. Tag Torres del Paine – Puerto Natales – Punta Arenas

Nach dem Frühstück geht die Reise durch den Torres del Paine-Nationalpark nach Puerto Natales, das malerisch an einem Fjord liegt. Noch knapp 250 Kilometern sind es bis nach Punta Arenas, der am südlichsten gelegenen Großstadt der Welt. In Punta Arenas begegnet Ihnen eine bunte Mischung von Immigranten aus Europa, die die Stadt an der Magellanstraße prägten. Rund um die Plaza errichteten die Schafzuchtbarone, Eigentümer riesiger Ländereien, ihre luxuriösen Villen. Ganze Handelsflotten ankerten in der Hafenstadt Punta Arenas, die ihre Blütezeit um die Jahrhundertwende erlebte, und ihre Vormachtstellung mit der Eröffnung des Panamakanals 1914 wieder verlor. Auf einer Orientierungstour genießen Sie vom Cerro la Cruz die wunderschöne Aussicht auf die bunten Dächer der Stadt und die Magellan-Straße bis hinüber nach Feuerland.

Übernachtungsort: Punta Arenas

143. Tag Punta Arenas – Porvenir – Rio Grande

Sie verlassen Puerto Natales und fahren über eine Schotterpiste entlang des Pazifiks zum Hafen. Mit der Fähre überqueren Sie das raue Meer der Magellanstraße und erreichen nach etwa zwei Stunden Porvenir. Anschließend geht die Reise weiter zur chilenisch-argentinischen Grenze in Paso Fronterizo San Sebastián. Nach Erledigung der Grenzformalitäten fahren Sie bis Rio Grande. Die Stadt wurde 1921 per Dekret offiziell gegründet und entwickelte sich schon bald zum Handelszentrum und Hafen für die umliegenden Estancias. Río Grande blieb lange eine unbedeutende Kleinstadt, bis in den 1970er-Jahren die Insel Feuerland zur Sonderwirtschaftszone erklärt wurde. Daraufhin erlebte die Stadt ein stürmisches Wachstum: Öl-, Elektronik- und Medien-industrie siedelten sich an.

Übernachtungsort: Rio Grande

144. Tag Rio Grande – Ushuaia

Nach dem Frühstück fahren Sie zu einer Estancia und erfahren Interessantes über die Schafzucht und das Farmleben. Je nach Jahreszeit werden hier bis zu 60.000 Schafe geschoren, was ein besonderes Spektakel ist. Zum Mittagessen wird Ihnen Asado-Lamm serviert, eine Spezialität der Region. Anschließend Weiterfahrt in Richtung Süden. Langsam ändert sich die Landschaftsszenerie und die Steppen-landschaft geht über in bewaldetes, hügeliges Bergland. Sie passieren den knapp 450 Meter hohen Garibaldi-Pass und genießen die Aussicht auf die Seenlandschaft des Lago Escondido und Lago Fagnano. Gegen Nachmittag erreichen Sie Ushuaia, die südlichste Stadt der Welt.

Übernachtungsort: Ushuaia

145. Tag Ushuaia - Nationalpark Tierra del Fuego

Heute steht der Besuch des rund 63.000 Hektar großen Nationalpark Tierra del Fuego auf dem Programm. Vom Bahnhof am Ende der Welt fahren Sie mit der Eisenbahn die letzten sieben Kilometer der ehemals 25 Kilometer langen Bahnstrecke, die von Häftlingen erbaut wurde, in den Nationalpark. Dort erwartet Sie der Bus. Eine Abzweigung führt zum Aussichtspunkt Ensenada. Von dort aus haben Sie einen wunderschönen Blick auf den Beagle Kanal und die Isla Redonda. Wieder zurück auf der Ruta 3, queren Sie die Rio Lapataia Brücke und unternehmen eine kurze Genusswanderung zur schwarzen Lagune. Danach fahren Sie zur Lapataia Bucht, wo ein Schild darauf hinweist, dass die Ruta Nacional 3, wie die Panamericana hier heißt, an diesem Punkt endet. Zum Abschluss im Nationalpark Tierra del Fuego machen Sie noch einen Halt am Lago Roca, der je nach Wetterlage die Farbe des Wassers ändert. Der restliche Tag ist zur freien Verfügung. Den Abend lassen wir mit einem Abschiedsdinner ausklingen.

Übernachtungsort: Ushuaia

146. Tag Ushuaia – Europa

Heute heißt es Abschied nehmen von der legendären Panamericana. Transfer zum Flughafen und Ende der Reise. (F)

(F) = Frühstück, (M) = Mittagessen, (L) = Lunchpaket, (A) = Abendessen

ab52.900 €pro Person

Panamericana – Von Alaska nach Feuerland

146-tägige Reise durch Nord-, Mittel- und Südamerika


Leistungen

  • Übernachtungen in den Hotels laut Reisebeschreibung inklusive Frühstück
  • In Nordamerika Halbpension (Mittag- oder Abendessen)
  • In Mittel- und Südamerika Vollpension (Mittagessen teilweise als Lunchbox)
  • In Nord- und Südamerika Rundreise im Neoplan Cityliner Luxusbus
  • In Mittelamerika ebenfalls Luxusbus mit allem Komfort
  • Flug von Panama City nach Cartagena
  • 3 Tage Erholung und Vollpension im Viersterne-Inselresort vor Cartagena
  • Ausflüge und Tagesprogramme laut Ausschreibung
  • Reisebegleitung durch Karl Teuschl durch Nordamerika
  • Zusätzlich durchgehende, deutschsprachige Reiseleitung in Nordamerika
  • Durchgehende Reisebegleitung durch Andre Weiss in Lateinamerika
  • Lokale Reisleitungen bei Besichtigungen nach Bedarf
  • Eintritte und Gebühren laut Programm
  • Dumont-Reiseführer jeweils für Nord-, Mittel- und Südamerika
  • Expeditions-Polohemd und -Rucksack

Nicht enthalten

  • Anreise nach Anchorage und Rückreise von Ushuaia
  • Nicht aufgeführte Mahlzeiten und Getränke
  • Reiserücktrittskosten- und weitere Versicherungen
  • Trinkgelder für Reisbegleiter, Busfahrer, Hotelpersonal etc. (Empfehlung folgt)
ab52.900 €pro Person

Panamericana – Von Alaska nach Feuerland

146-tägige Reise durch Nord-, Mittel- und Südamerika


  • Termine mit garantierter Durchführung
  • buchbar
  • auf Anfrage
  • Warteliste
Termin-ÜbersichtDoppelzimmer
Reisepreis -
19.08.21 - 11.01.22garantierte Durchführung
Aufpreis Einzelzimmer im Hotel

Gesamtpreis -

Preise pro Person
Mindestteilnehmerzahl: 20 Gäste
Maximalteilnehmerzahl: 26 Gäste

Letzte Rücktrittsmöglichkeit des Reiseveranstalters bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl: 21 Tage vor Reisebeginn

Diese Reise ist allgemein nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet. Bitte kontaktieren Sie uns, um hierzu genauere Informationen unter Berücksichtigung Ihrer persönlichen Bedürfnisse zu erhalten.


Möchten Sie diese Reise reservieren?

Reservieren Sie diese Reise unverbindlich bis zu 5 Tage!

Reservieren

Möchten Sie diese Reise buchen?

Buchen Sie jetzt – und bezahlen Sie bequem per Rechnung.

Buchen

Diese Reisen könnten Sie auch interessieren

Wir freuen uns über Ihren Kommentar zu dieser Reise

Kommentar hinzufügen

Reisebüro-Finder